Anzeige
Die Moderatorin Monica Lierhaus. Quelle: picture alliance / Christian Cha

Monica Lierhaus: „Man muss lernen, auch die kleinen Schritte als Erfolge zu feiern“

Vor zwölf Jahren änderte sich das Leben der „Sportschau“-Moderatorin Monica Lierhaus schlagartig. Die damals 39-Jährige musste sich wegen eines lebensbedrohlichen Aneurysmas einer Hirnoperation unterziehen. Dabei kam es zu Komplikationen, Lierhaus überlebte, lag aber monatelang im künstlichen Koma und musste vom Sprechen bis zum Laufen alles neu erlernen. In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung sprach die 51-Jährige jetzt über ihren Gesundheitszustand: „Mir geht es gerade den Umständen entsprechend gut. Der letzte Fortschritt, den ich gemacht habe, ist, dass ich jetzt alleine vom Boden aufstehen kann. Das hat zehn Jahre gedauert, aber jetzt kann ich es wieder. Das fühlt sich toll an.“

Sie habe lernen müssen, auch diese kleinen Schritte als Erfolge zu feiern und Dinge, die früher selbstverständlich waren, überhaupt als Erfolge zu sehen. „Aber das sind sie. Es war ein sehr großer Aufwand, den ich dafür geleistet habe. Ich habe mir das in der Physiotherapie, mit Übungen auf den Matten Stück für Stück erarbeitet. Und es macht mir Hoffnung, dass solche Schritte weiter möglich sind“, sagte Lierhaus der Zeitung. Ihr nächstes Ziel sei es, sich wieder selbst Zöpfe machen zu können. „Meine linken Fingerspitzen sind taub, deshalb geht das leider bisher nicht. Aber man kann sich durch andere Bewegungen dem wieder annähern, das möchte ich gerne versuchen.“

Im Alltag erhalte sie viel Unterstützung von ihrer Familie: „Ohne sie wüsste ich gar nicht, wie ich die alltäglichen Dinge meistern würde. Mein Bruder erledigt die bürokratischen Dinge für mich, die Steuer und ähnliche Dinge. Meine Schwester geht für mich einkaufen. Und meine Mutter hat immer ein offenes Ohr beim Kaffee, mit ihr kann ich immer reden.“ Mit ihrer Familie feiere sie auch Weihnachten, sagte Lierhaus: „Wie jedes Jahr, mit der ganzen Familie bei meiner Schwester. Wir sind alle durchgeimpft, da ist das kein Problem.“

RND/seb