Anzeige
Polizisten und Demonstranten stoßen in Brüssel aufeinander während eines Protestes gegen die Corona-Maßnahmen. Quelle: Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa

Brüssel: Zehntausende demonstrieren gegen Corona-Regeln – heftige Zusammenstöße mit Polizei

Brüssel. In der Brüsseler Innenstadt sind am Sonntag mehrere zehntausend Menschen unterwegs, um gegen die Corona-Regeln zu protestieren. Dabei ist es am frühen Nachmittag zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, die unter anderem mit Wasserwerfern vor Ort ist.

Der belgische Nachrichtensender LN24 berichtet von mindestens 50.000 Teilnehmenden und beruft sich dabei auf Polizeiangaben. Die Veranstalter der Demonstration würden hingegen von mehr als 500.000 Menschen sprechen.

Demo von verschiedenen europäischen Gruppen organisiert

Die Demonstranten marschierten vom Nordbahnhof ins europäische Viertel, wo teils Krawalle ausbrachen, wie verschiedene Medien berichteten. Demnach warfen Demonstranten Gegenstände auf Polizisten und beschädigten Gebäude. Die Polizei habe Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt, um die Beteiligten wegzudrängen.

Auf Twitter teilte der LN24 mehrere Videos, die Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und den Einsatzkräften zeigen. Unter anderem sind eingeschlagene Fensterscheiben des Gebäudes des Europäischen Auswärtiger Dienstes zu sehen. Ab 15 Uhr wurde die Demonstration nach Angaben der Polizei aufgelöst.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga hielten die Demonstranten Fahnen aus verschiedenen Ländern wie Deutschland, Frankreich und Polen, viele trugen keine Gesichtsmasken.

Auf Schildern standen den Angaben zufolge Parolen gegen die Corona-Impfung und Aufrufe, Kinder zu „schützen“. Die Demonstration wurde laut Belga von verschiedenen europäischen Gruppen organisiert.

RND/jw/dpa