Anzeige
Maren Gilzer konnte sich bei der Bürgermeisterwahl im brandenburgischen Oberkrämer nicht durchsetzen. Quelle: imago images/STAR-MEDIA

Ex-„Dschungelkönigin“ Maren Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Oberkrämer. Die „Glücksrad“-Fee und Ex-“Dschungelkönigin“ Maren Gilzer kommt nicht in die Stichwahl zur Wahl des Bürgermeisters im brandenburgischen Oberkrämer. Die 61-Jährige erhielt nach dem vorläufigen Ergebnis 6,1 Prozent der Stimmen, wie die amtsfreie Gemeinde im Kreis Oberhavel am Sonntagabend auf der Internetseite mitteilte. Der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) sagte Gilzer: „Für jemanden, die nicht aus Oberkrämer kommt und in der Kürze des Wahlkampfes, ist das doch ein Achtungserfolg.“

Der 54-jährige Polizeibeamte Wolfgang Geppert (BVB/Freie Wähler) erhielt 32,7 Prozent der Stimmen, die 32-jährige Juristin und stellvertretende Bürgermeisterin Carolin Schmiel (Bürger für Oberkrämer/BfO) kam auf 25,5 Prozent. Sie kommen damit in die Stichwahl am 13. Februar.

Wahlbeteiligung unter 50 Prozent

Gilzer hatte sich für die FDP um den Posten beworben. Die 61-Jährige war in den 1990er Jahren als „Buchstabenfee“ in der Sat.1-Sendung „Glücksrad“ bekannt geworden. 2015 wurde sie in der RTL-Reality-Show „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ von den Zuschauern zur „Dschungelkönigin“ gewählt.

Noch-Bürgermeister Peter Leys (BfürO) verabschiedet sich nach rund 14 Jahren Amtszeit am 1. März in den Ruhestand. Die Gemeinde Oberkrämer ist ein Zusammenschluss von sieben Dörfern mit rund 12.000 Einwohnern und Einwohnerinnen. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,3 Prozent.

RND/dpa