Anzeige
Das Freizeitbad Sylter Welle in Westerland. Quelle: picture alliance / imageBROKER

Corona-Ausbruch: Freizeitbad Sylter Welle bleibt vorläufig geschlossen

Westerland. Nicht zuletzt wegen des 9-Euro-Tickets ist Sylt zurzeit ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel. Eine der großen Attraktionen der Insel bleibt jetzt allerdings für einige Tage geschlossen: das Freizeitbad Sylter Welle in Westerland.

Grund seien mehrere Personalausfälle aufgrund von Corona-Infektionen, teilten die Betreiber am Donnerstag auf ihrer Homepage mit. Voraussichtlich bis zum 3. Juli könne das Bad nicht öffnen. „Wir bedauern diese Einschränkungen und danken für Ihr Verständnis“, heißt es weiter.

Die Sylter Welle ist nicht das einzige Unternehmen auf der beliebten Urlaubsinsel, das mit Personalproblemen zu kämpfen hat: Erst in dieser Woche hatte der Gastronom Jürgen Gosch mitgeteilt, sein neues Luxusrestaurant Jünne im Hafen von List nicht mehr durchgehend zu öffnen – „ich habe momentan nicht genug Personal“, sagte Gosch dem „Hamburger Abendblatt“. Der Betrieb begrüße Gäste deshalb nur noch zu besonderen Anlässen.

RND/seb

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter