Donnerstag , 6. Oktober 2022
Anzeige
Personen kuehlen sich an einem heissen Sommertag am Springbrunnen im Lustgarten auf der Museumsinsel im Bezirk Mitte ab. Quelle: IMAGO/Olaf Schuelke

Bis zu 40 Grad: Hat die Hitzewelle in Deutschland Rekorde gebrochen?

Die Prognosen sahen rekordverdächtig aus: Deutschland wurde in der vergangenen Woche von einer Hitzewelle mit Höchsttemperaturen getroffen. Aber: Der Deutschlandrekord für die höchste Temperatur wurde nicht gebrochen. Dafür jedoch Hitzerekorde in fünf Bundesländern.

Die bisherig höchste Temperatur in Deutschland wurde am 25. Juli 2019 in Duisburg und in Tönisvorst gemessen. Dieser Wert konnte von den Temperaturen der letzten Tage nicht eingeholt werden. Der heißeste Tag war dieses Jahr Dienstag der 19. Juli als in Bad Mergentheim in Baden-Württemberg 40,3 Grad gemessen wurden.

Damit konnte der Deutschlandrekord nicht gebrochen werden, bestätigt Jürgen Schmidt, Meteorologe bei Wetterkontor gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Hitzewelle hat dafür in den folgenden Bundesländern für Temperaturen gesorgt, die in der Höhe bisher noch nicht gemessen wurden:

Hamburg erreicht einen neuen Rekord von 40,1 Grad. In Niedersachsen wurden mit diesem Jahr ebenfalls Temperaturrekorde gebrochen. In Barsinghausen stiegen sie auf 40,0 Grad. Sachsen-Anhalts neue bisher erreichte Höchsttemperatur liegt nun ebenfalls bei 40,0 Grad und wurde in Huy-Pabstorf gemessen. In Mecklenburg-Vorpommern wurde in Oldenburg ein neuer Temperaturrekord von 39,4 Grad gemessen. Schleswig-Holstein bricht die eigenen Rekorde in Barmbek. Dort wurden 39,1 Grad gemessen.

Abkühlung im Verlauf der Woche

Nach diesen trockenen und heißen Tragen bringt Tief Daniela in der neuen Woche etwas Abkühlung. Montag soll es im Westen und Osten ein letztes Mal heiß werden und die Temperaturen auf bis zu 35 Grad steigen. Doch „ab Dienstag wird die Hitze rausgespült“, sagt Schmidt gegenüber dem RND. Gerade das milde Wetter nachts zwischen 10 und 15 Grad lässt die Temperaturen deutschlandweit tagsüber nicht über 25 Grad steigen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Von Viktoria Koenigs/RND