Mittwoch , 28. September 2022
Anzeige
Die ukrainische Sängerin Jamala trat beim deutschen ESC-Vorentscheid im März 2022 kurz nach Ausbruch des Krieges gegen die Ukraine auf. Quelle: Britta Pedersen/dpa-POOL/dpa

Ukrainische Sängerin Jamala hofft auf einen ESC in „einer friedlichen Ukraine“

London. Die frühere ukrainische ESC-Siegerin Jamala hofft darauf, dass der Eurovision Song Contest eines Tages wieder in „einer friedlichen Ukraine“ stattfinden kann. Es sei vernünftig, die Veranstaltung an einem Ort abzuhalten, an dem Russland nicht die Sicherheit von Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Gästen bedrohe, sagte die 38-Jährige am Mittwoch der britischen Nachrichtenagentur PA.

Anfang der Woche hatte die Europäische Rundfunkunion (EBU) als ESC-Ausrichterin mitgeteilt, dass der Wettbewerb 2023 aus Sicherheitsgründen nicht im Siegerland Ukraine stattfinden wird, sondern in Großbritannien.

„Der Eurovision Song Contest, der nach dem Zweiten Weltkrieg erfunden wurde, hat Europa für Jahrzehnte vereint“, sagte die Sängerin. Ein ESC in der Ukraine wäre daher „symbolisch“, denn die Ukraine sei derzeit für ganz Europa der Schutzschild für Freiheit und Demokratie. „Ich freue mich, dass Großbritannien für mein Land den Contest ausrichtet, aber ich hoffe auch, dass wir ihn auch sehr bald wieder zuhause feiern können.“

Jamala, die den ESC 2016 mit ihrem Song „1944“ gewonnen hatte, war im März kurz nach Ausbruch des Krieges aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew geflohen. Vor einigen Wochen trat sie beim berühmten Glastonbury-Festival im englischen Somerset auf.

RND/dpa