Freitag , 2. Dezember 2022
Anzeige
Ende August hatte die private Hilfsorganisation SOS Méditerranée im Mittelmeer Bootsmigranten aus Seenot gerettet. (Archivbild) Quelle: Jeremias Gonzalez/AP/dpa

Vierjähriges Mädchen stirbt nach dramatischer Flüchtlingsrettung

Athen. Bei einer dramatischen Rettungsaktion auf dem Mittelmeer ist ein vierjähriges Mädchen völlig entkräftet von einem Schiff mit Migranten geborgen worden und kurz darauf gestorben. Sie sei, schon bewusstlos, mit ihrer Mutter von einem Marinehubschrauber in ein Krankenhaus auf Kreta gebracht worden, teilte die griechische Küstenwache mit. Das Mädchen sei jedoch zu entkräftet und dehydriert gewesen und im Krankenhaus für tot erklärt worden.

Das Schiff trieb griechischen Medien zufolge steuerlos rund 50 Seemeilen westlich von Kreta. Die restlichen 61 Migranten wurden demnach von einem vorbeifahrenden Frachtschiff gerettet. An Bord soll es nach Medienangaben keine Lebensmittel und kein Wasser mehr gegeben haben. Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstag, wie die Küstenwache mitteilte. Das Frachtschiff habe die Menschen nach Kreta gebracht. Ihre Nationalität war zunächst nicht bekannt.

Menschen oft auf alten Kuttern und Kähnen unterwegs

Das Schiff soll von der Türkei oder einem Land des Nahen Ostens abgelegt haben und auf dem Weg nach Italien gewesen sein. Diese Route ist lang und gefährlich, zumal die Menschen oft auf alten Kuttern und Kähnen unterwegs sind. Immer wieder kommt es zu Havarien und Unglücken. Wie viele Menschen dabei in diesem Jahr ums Leben gekommen sind, ist nicht bekannt. Schleuser nutzen die Passage dennoch immer häufiger; Griechenland schützt seine Seegrenzen zur Türkei scharf, so dass die Überfahrt etwa von der türkischen Westküste zu den griechischen Inseln der Ostägäis für die Schleuser und Migranten schwierig ist.

RND/dpa