Mittwoch , 30. September 2020
Der emeritierte Papst Benedikt XVI.. Quelle: imago images/UPI Photo

Vatikan: Benedikts Krankheit kein Anlass zu besonderer Sorge

Wie steht es um die Gesundheit des emeritierten Papstes Benedikt XVI.? Ein Medienbericht über eine „offenbar schwere Erkrankung“ hatte Sorge ausgelöst. Am Montagabend äußert sich schließlich der Vatikan.

Rom. Nach einem Bericht über eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat der Vatikan von einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit gesprochen. Unter Berufung auf den persönlichen Sekretär Benedikts, Georg Gänswein, schrieb die Pressestelle des Kirchenstaates am Montag, „der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge – abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden“.

Zuvor hatte die „Passauer Neue Presse“ berichtet, dass Benedikt nach seiner Regensburg-Reise im Juni schwer erkrankt sei. Dem „Straubinger Tagblatt“ sagte ein Sprecher des Bistums Regensburg am Montag: „Der Papst emeritus ist geistig noch sehr rege, aber die Reise hat ihn körperlich sehr mitgenommen.“

Bruder von Benedikt war am 1. Juli gestorben

Joseph Ratzinger, so der bürgerliche Name Benedikts, war damals ans Sterbebett seines älteren Bruders gereist. Georg Ratzinger war am 1. Juli im Alter von 96 Jahren in Regensburg gestorben.

Zur genauen Krankheit schrieb der Vatikan nichts. Die „Passauer Neue Presse“ hatte sich in ihrer Meldung auf den Papst-Biografen Peter Seewald bezogen. Dieser habe Benedikt XVI. am Samstag seine Biografie über den deutschen Papst überreicht. Bei dem Treffen habe sich Benedikt trotz der Erkrankung optimistisch gezeigt und gesagt, womöglich würde er, wenn die Kräfte wieder zunähmen, noch einmal zur Feder greifen. Allerdings habe er gebrechlich gewirkt, seine Stimme sei derzeit kaum vernehmbar.

RND/dpa