Mehrere Betroffene sind mittlerweile jedoch genesen. (Archivfoto) Quelle: Felix Hörhager/dpa

Rund 100 Corona-Fälle nach Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd

Nach einer Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg steigt die Zahl der Corona-Infizierten: Mittlerweile sind es 100 Fälle. Dabei ist Mundschutz auf Veranstaltungen mit einer hohen Teilnehmerzahl Pflicht.

Schwäbisch Gmünd. Die Zahl der Corona-Infizierten nach einer Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg ist auf rund 100 gestiegen. Mehrere Betroffene seien mittlerweile genesen aus der häuslichen Isolation entlassen worden, teilte das Landratsamt Ostalbkreis am Montag mit. Derzeit gebe es im gesamten Landkreis 58 aktive Fälle - also Menschen, die noch erkrankt sind. Ende vergangener Woche waren es 61. Die Tests in einer Grundschule in Schwäbisch Gmünd seien negativ ausgefallen.

Mundschutz ist Pflicht

Mitarbeiter der Kommunen kontrollieren nach Angaben einer Sprecherin, ob die Infizierten sich an die häusliche Isolation halten. Die Stadt Schwäbisch Gmünd hat zudem Regeln für Trauerfeiern erlassen. So müssen ab 50 Gästen Teilnehmerlisten erstellt werden, erläuterte eine Sprecherin des Landratsamts. Auch Mundschutz ist Pflicht.

RND/dpa