Dienstag , 22. September 2020
21.06.2020, Niedersachsen, Göttingen: Einsatzkräfte der Polizei stehen vor einem unter Quarantäne gestellten Wohngebäude. Nach Ausschreitungen am 20.06.2020 hat sich die Lage vor Ort entspannt. Die Stadtverwaltung hatte den ganzen Wohnkomplex an der Groner Landstraße zur Eindämmung des Coronavirus unter Quarantäne gestellt. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Swen Pförtner/dpa

Nach Ausschreitungen in Wohnkomplex in Göttingen: 36 Tatverdächtige ermittelt

Ende Juni kam es in einem Wohnkomplex in Göttingen, der damals wegen vieler Corona-Fälle unter Quarantäne stand, zu Ausschreitungen. Nun wird gegen 36 Tatverdächtige ermittelt. Dabei wurden Polizisten unter anderem mit Flaschen, Steinen, Stangen, Haushaltsgegenständen und Pyrotechnik beworfen.

Göttingen. Nach den Ausschreitungen Ende Juni an einem Wohnkomplex in Göttingen, der damals wegen vieler Corona-Fälle unter Quarantäne stand, wird gegen 36 Tatverdächtige ermittelt. Das sei die vorläufige Bilanz der Sonderkommission, teilte die Polizei am Montag mit. Bei den Ausschreitungen am 20. und 21. Juni wurden Polizisten unter anderem mit Flaschen, Steinen, Stangen, Haushaltsgegenständen und Pyrotechnik beworfen. Elf Beamte wurden den Angaben zufolge verletzt. Drei von ihnen seien dadurch vorerst nicht mehr dienstfähig gewesen.

Der Gebäudekomplex wurde vor etwa sechs Wochen wegen einer Häufung von Corona-Infektionen durch die Stadt Göttingen für acht Tage unter Quarantäne gestellt. Rund 120 der mehr als 600 Bewohner hatten sich in der Zeit nachweislich mit dem Virus infiziert.

Als die Beamten bei den Ausschreitungen beworfen wurden, hätten Teilnehmer einer zeitgleich stattfindenden Demonstration gegen hohe Mieten Beifall geklatscht, so die Polizei. Eine Sonderkommission ermittelt unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte, schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und versuchter schwerer Brandstiftung.

Der Präsident der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig, betonte jedoch am Montag, dass die Gewalt nur von einem kleinen Teil der Bewohner ausging. „Die überwiegende Mehrheit folgte der durch die Stadt und das Gesundheitsamt Göttingen verhängten häuslichen Quarantäne“, sagte Lührig.

RND/dpa