Lee Man-hee, Vorsitzender der Shincheonji-Kirche Jesu, nimmt an einer Pressekonferenz teil. Der Anführer der christlichen Sekte in Südkorea ist wegen des Vorwurfs verhaftet worden, die Maßnahmen der Regierung gegen die Verbreitung des Coronavirus behindert zu haben. Quelle: Kim Ju-Sung/Yonhap/dpa

Behinderung der Corona-Bekämpfung: Sektenchef in Südkorea verhaftet

Einem Sektenführer in Südkorea wird vorgeworfen, die Maßnahmen der Regierung gegen die Verbreitung des Coronavirus behindert zu haben. In der Sekte war es massenhaft zu Infektionen gekommen. Nun wurde Haftbefehl gegen den 88-Jährigen erlassen.

Seoul. Der Anführer der christlichen Sekte Shincheonji in Südkorea ist wegen des Vorwurfs verhaftet worden, die Maßnahmen der Regierung gegen die Verbreitung des Coronavirus behindert zu haben. Die Organisation hatte wegen massenhafter Infektionen unter ihren Anhängern wochenlang im Zentrum des Virusausbruchs in dem Land gestanden. Das Bezirksgericht der Stadt Suwon habe einen Haftbefehl für den 88-jährigen Sektengründer Lee Man Hee erlassen, berichten südkoreanische Sender und die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Lee, gegenüber den Quarantänebehörden falsche Angaben zur Zahl der Mitglieder und zu deren Treffpunkten gemacht zu haben. Zudem soll er 5,6 Milliarden Won (4 Millionen Euro) von Kirchengeldern abgezweigt und nicht genehmigte Gottesdienste durchgeführt haben.

Nicht auszuschließen, dass er weitere Beweismittel vernichtet

Aufgrund seiner Stellung innerhalb der Sekte könne nicht ausgeschlossen werden, dass er weitere Versuche unternehmen könne, Beweismittel zu vernichten, wurde der Haftrichter zitiert. Die Shincheonji-Kirche Jesu betonte den Berichten zufolge, der Haftbefehl sei noch kein Schuldspruch. Sie werde alles tun, um bei den möglichen Verhandlung gegen Lee die Wahrheit zu enthüllen.

In Südkorea sind seit der ersten nachgewiesenen Ansteckung mit Sars-CoV-2 im Januar bis zum Freitag dieser Woche 14 336 Infektionsfälle bekannt geworden. Davon entfielen mehr als 5200 auf Anhänger von Shincheonji (“Neuer Himmel, neue Erde”). Die Mehrheit der Fälle konzentrierte sich auf die südöstliche Großstadt Daegu, wo die Kirche, die auch Verbindungen nach China hat, stark vertreten ist. Die Organisation wies die Beschuldigungen gegen sie und Lee zurück.

Südkorea hatte Ausbruch im März weitgehend unter Kontrolle gebracht

Südkorea hatte den Ausbruch im März weitgehend unter Kontrolle gebracht. Wie die Gesundheitsbehörden am Samstag mitteilten, wurden am Vortag 31 Neuinfektionen bestätigt.

RND/dpa