Einsatzkräfte der Polizei stehen im Hauptbahnhof vor einem Ladenlokal mit eingeschlagener Scheibe und Brandspuren auf dem Boden. Der Hauptbahnhof wurde zuvor evakuiert. Quelle: Marcel Kusch/dpa

Versuchte Brandstiftung am Düsseldorfer Hauptbahnhof: Mann in Psychiatrie

Ein Mann hat am Freitag am Düsseldorfer Hauptbahnhof mit Feuer hantiert und so eine Evakuierung ausgelöst. Nach einer Flucht konnte der Verdächtige gefasst werden. Er wurde nun in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Düsseldorf. Nach einer versuchten Brandstiftung im Düsseldorfer Hauptbahnhof ist der Tatverdächtige in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Das teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Ein Arzt und das städtische Ordnungsamt hätten die Einweisung veranlasst. Details seien nicht bekannt. Das gelte auch für das Motiv des 54 Jahre alten Deutschen.

Der Mann hatte am Freitag im Bahnhof die Scheibe eines Geschäftes eingeschlagen, dort eine Flüssigkeit verteilt und ein brennendes Papierstück hineinwerfen wollen. Ein Zeuge konnte die Flammen löschen.

Hauptbahnhof war knapp zwei Stunden komplett gesperrt

Der Hauptbahnhof war knapp zwei Stunden lang komplett gesperrt. Die Polizei nahm den Verdächtigen später in der Nähe seiner Wohnung fest. Hinweise auf eine politisch oder religiös motivierte Tat hatten die Ermittler nicht, wie bereits kurz nach dem Vorfall mitgeteilt worden war.

RND/dpa