Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Wellen schlagen gegen eine Ufermauer während des Hurrikans Ian. Quelle: Kevin Morales/AP/dpa

Hurrikan Ian: Ist jetzt auch der Start der „Crew-5“ zur ISS in Gefahr?

Cape Canaveral. Der auf den US-Bundesstaat Florida zusteuernde Hurrikan „Ian“ könnte möglicherweise auch den Startplan der nächsten Crew zur Internationalen Raumstation ISS durcheinanderwirbeln. Noch werde der 3. Oktober weiter als Starttermin anvisiert, sagte Kathy Lueders, Chefin der bemannten Raumfahrt bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa, am Montag. „Aber wir wissen auch, dass wir uns hier am Kennedy Space Center durch das Wetter durcharbeiten müssen.“ Die nächsten möglichen Ausweichtermine seien der 4. oder 5. Oktober, hieß es.

Die „Crew-5“ besteht aus der Nasa-Astronautin Nicole Aunapu Mann und ihrem Nasa-Kollegen Josh Cassada sowie dem japanischen Astronauten Koichi Wakata und der russischen Kosmonautin Anna Kikina. Sie sollen rund fünf Monate an Bord der ISS verbringen. Derzeitigen Vorhersagen zufolge könnte Hurrikan „Ian“ etwa Mitte dieser Woche in Florida auf Land treffen.

Aufgrund dieser Vorhersagen hatte die Nasa schon den eigentlich für Dienstag geplanten Teststart der Mondmission „Artemis“ verschoben und stattdessen angeordnet, das Raketensystem zurück in den Hangar zu verlegen.

RND/dpa