Mittwoch , 28. Oktober 2020
Kinder schlagen auf einen Hund ein. Quelle: Peta

Kinder schlagen mit Metallnapf auf Hund ein: Peta veröffentlicht grausames Video

In Thüringen schlägt ein Kind mehr als 25-mal mit einem Metallnapf auf einen Hund ein, ein anderes tritt das Tier. Die Tierschutzorganisation Peta veröffentlicht ein Video des grausamen Falles und erstattet Anzeige. Der Hund ist allerdings bis heute in der Familie.

Nordhausen. Die Bilder sind schockierend: In einem Garten wird ein Hund von Kindern gequält. Zuerst schlägt ein Kind mehrmals mit einem Metallfutternapf auf den Kopf des Hundes ein, anschließend wird das Tier von einem anderen Kind getreten. Die Tierschutzorganisation Peta hat ein Video des Vorfalls veröffentlicht.

Die Tat spielte sich bei Nordhausen in Thüringen ab. Eine Anzeige wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sei bei der Staatsanwaltschaft Mühlhausen eingegangen, sagte deren Sprecher am Freitag. Sie sei an die Polizei weitergeleitet worden.

Augenzeugen beobachteten die Tat und benachrichtigen den lokalen Tierschutzverein sowie die Polizei. Diese suchten das Gespräch mit den Eltern, die auch die Halter des Hundes sind. Das Video der Tierquälerei wurde der Tierschutzorganisation Peta zugespielt. Die Haltung des Hundes wird jetzt laut Peta von den zuständigen Behörden “beobachtet”.

Tierschutzverein ist schockiert

Nach Angaben von Peta Deutschland bekommt der Tierschutzverein jeden Monat mindestens 200 sogenannte Whistleblower-Meldungen – darunter immer wieder Fälle, bei denen Tiere von Menschen schwer misshandelt werden. “Schockierend” nennt Peta das Video, das heimlich aufgenommen wurde. “Es darf nicht sein, dass ein Lebewesen, das auf solch grobe Weise von mehreren Familienmitgliedern misshandelt und gequält wird, weiterhin dieser Gefahr ausgesetzt ist”, heißt es auf der Website.

Kinder quälen eigenen Hund

Die Aufnahmen stammen vom 1. Juli und entstanden in der Gemeinde Harztor, wie die “Bild”-Zeitung berichtet. Die Tierschutzorganisation Peta entschied, das Video auf der Internetseite zu veröffentlichen. Die Gesichter der Kinder sind verpixelt, die Tat ist zu erkennen. Das kurze Video zeigt, dass ein Kind mehr als 25-mal mit dem Napf auf den Kopf des Hundes schlägt.

Der Labrador macht sich klein und versucht sich zu ducken, um den Schlägen zu entkommen. Immer wieder wischt er sich mit den Pfoten über das Gesicht und drückt sich an die Hauswand. Insgesamt sind drei Kinder auf dem Video zu sehen. Keines der Kinder greift ein. Im Gegenteil: Sie feuern sich gegenseitig an und rufen: “Noch mal.” Daraufhin tritt ein anderes Kind von hinten auf den verängstigten Hund ein.

Die Tierschützer sind über die Tat entsetzt: “Wenn Kinder Tiere quälen, ist das ein Warnsignal, dass hier dringend eingegriffen werden muss. Bleiben die Eltern uneinsichtig, müssen auch die für Kinderschutz zuständigen Behörden tätig werden”, sagte Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei Peta Deutschland, gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Peta erstattet Strafanzeige

Damit der Hund nicht weiter den Misshandlungen ausgesetzt sei, hat Peta Strafanzeige gegen die Eltern erstattet. Zudem fordern die Tierschützer psychotherapeutische Maßnahmen sowie ein Tierhalteverbot. “Menschen, die Tiere quälen, belassen es selten dabei. Dem Hund muss umgehend geholfen werden – nicht auszudenken, was ihm in dieser Familie noch alles angetan wird”, so Peta.

Eltern sollen auf Kinder und Hund achten

Nach Angaben der “Bild”-Zeitung ist der Hund bis heute in der Familie. Eine Sprecherin des Landratsamts Nordhausen sagte: “Unser Veterinäramt hat die Familie aufgesucht. Dem Hund geht es gut, allerdings sind die Vorkommnisse, die im Video zu sehen sind, vollkommen inakzeptabel.” Es handele sich um minderjährige Kinder. Daher wurden die Erziehungsberechtigten laut dem Landratsamt angehalten, auf die Kinder und den Hund zu achten. Die Familie stehe weiterhin unter Beobachtung.

RND