Sonntag , 20. September 2020
Ein Carabinieri steht vor dem Club "Lanterna Azzurra". Quelle: Andrew Medichini/AP/dpa

Reizgas versprüht: Sechs Männer wegen Massenpanik in Disco verurteilt

Bei einer Massenpanik in einer Diskothek in Italien sterben im Dezember 2018 sechs Menschen. Sechs junge Männer, die Reizgas versprüht haben sollen, werden angeklagt. Jetzt gibt es ein Urteil.

Rom. Rund eineinhalb Jahre nach einer Massenpanik mit sechs Toten in einer Diskothek in Italien hat ein Gericht in Ancona sechs junge Männer zu Haftstrafen verurteilt. Sie waren angeklagt, im Dezember 2018 im Nachtclub „Lanterna Azzurra“ in Corinaldo unweit der Hafenstadt Ancona Reizgas versprüht und damit die tödliche Panik ausgelöst zu haben. Das Gericht in der Region Marken sprach am Donnerstag Strafen zwischen gut zehn Jahren und gut zwölf Jahren aus.

Die Panik war vor Beginn des Auftritts des italienischen Rap-Stars Sfera Ebbasta ausgebrochen. Die Angeklagten wollten den Angaben zufolge Chaos erzeugen, um den Besuchern leichter Wertsachenstehlen zu können. Augenzeugen berichteten von dramatischen Szenen in dem Lokal. Dutzende Besucher wurden verletzt, zogen sich Quetschungen und Knochenbrüche zu. Fünf Teenager und eine Mutter, die ihr Kind begleitet hatte, starben.

Angehöriger bezeichnet Urteil als zu milde

Die Anklage hatte noch deutlich höhere Strafen gefordert. Ein Angehöriger, der seine Schwester verlor, zeigte sich enttäuscht. Die Strafe sei zu gering ausgefallen, wurde er in Medien zitiert. Das Urteil kann von beiden Seiten angefochten werden.

Ein anderer Angehöriger sagte nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa, er hoffe auf einen weiteren Prozess gegen andere Beschuldigte, etwa wegen der schlechten Sicherheitsvorkehrungen in der Disco.

RND/dpa