Mittwoch , 28. Oktober 2020
Das von der NASA zur Verfügung gestellte Foto zeigt Hurrikan "Dorian", über dem Atlantik nördlich von Puerto Rico, aus Sicht der Internationalen Raumstation (ISS). (Symbolfoto) Quelle: Uncredited/NASA/AP/dpa

Tropensturm “Isaias” trifft auf Puerto Rico

Der Sturm „Isaias“ prallt nun auch auf Puerto Rico: Die Karibikinsel ist von Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 96 Kilometern pro Stunde betroffen. Am Freitag nähert sich der Sturm den Bahamas.

San Juan. Tropensturm “Isaias” hat der Karibikinsel Puerto Rico am Donnerstag starke Böen mit Windgeschwindigkeiten bis 96 Kilometer pro Stunde und heftigen Regen gebracht. Sein Zentrum lag rund 160 Kilometer west-südwestlich der Stadt Ponce, wie das US-Hurrikanzentrum erklärte. Es wurde erwartet, dass der Sturm im Lauf des Tages über die Insel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik und Haiti ziehen und sich am Freitagmorgen den Bahamas nähern würde.

Warnung vor lebensbedrohlichen Sturzfluten und Schlammlawinen

“Isaias” dürfte auch Gebieten wie den Amerikanischen und den Britischen Jungferninseln und dem Osten Kubas Regen bringen. Vor lebensbedrohlichen Sturzfluten, Schlammlawinen und hohem Wellengang wurde gewarnt. Nach Angaben des Hurrikanforschers Phil Klotzbach von der Colorado State University brach “Isaias” den Rekord als frühester neunter Atlantik-Sturm eines Jahres, der einen Namen erhielt. Zuvor hielt den Rekord “Irene” vom 7. August 2005. In diesem Jahr haben bereits “Cristobal”, “Danielle”, “Edouard”, “Fay”, “Gert” and “Hanna” Rekorde als jeweils früheste Atlantik-Stürme nach alphabetischer Ordnung aufgestellt.

RND/AP