Montag , 28. September 2020
Die Polizei geht bisher nicht von einem Verbrechen aus. (Symbolbild)

Fußgänger findet Leiche in Kasseler Park: Keine Anzeichen eines Verbrechens

In Kassel entdeckt am Mittwochabend ein Mann einen Toten in einem Park. Es handelt sich dabei um einen 78-Jährigen aus Kassel, der seit Mai vermisst wurde. Er soll damals aus der nahegelegenen Klinik verschwunden sein.

Kassel. Ein Fußgänger hat am Mittwochabend im Kasseler Nordstadtpark eine grausige Entdeckung gemacht. Er habe in einem zugewachsenen und nur schwer begehbaren Bereich des Parks den Leichnam eines Mannes gefunden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen 78-Jährigen aus Kassel, der seit Mai vermisst wurde.

Der Park liegt in unmittelbarer Nähe zum Kasseler Klinikum. Dort war der 78-Jährige zum Zeitpunkt seines Verschwindens als Patient untergebracht. Er habe nach Polizeiangaben am Tag seines Verschwindens sein Patientenzimmer unbemerkt verlassen und war nicht zurückgekehrt. Umfangreiche Suchmaßnahmen der Polizei und der Familie des Vermissten waren erfolglos geblieben.

Keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden

Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden lagen nach Angaben der ermittelnden Kasseler Kriminalpolizei zunächst nicht vor. Die Polizei in Kassel hofft darauf, dass eine Obduktion des Leichnams die genaueren Umstände des Todes klären wird.

RND/dpa