Freitag , 25. September 2020
Die Polizei stoppte einen Transporter, der Dönerfleisch bei zu niedrigen Temperaturen transportierte. Am Ende mussten 1220 Kilogramm Fleisch vernichtet werden.

1200 Kilo schlecht gekühltes Dönerfleisch in Transporter entdeckt

Die Polizei stoppt auf der A7 in Schleswig-Holstein einen Transporter mit Hunderten Kilo Dönerfleisch. Schnell stellt sich heraus, dass die türkische Spezialität nicht kühl genug gelagert wurde. Doch das ist nicht das einzige Problem.

Büdelsdorf. Die Polizei hat auf der A7 bei Büdelsdorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde einen Transporter mit nicht ausreichend gekühltem Dönerfleisch gestoppt. Bei der Vernichtung des Fleisches habe sich außerdem herausgestellt, dass das Fahrzeug um 420 Kilogramm überladen gewesen sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Beamten haben den Transporter am Dienstag kontrolliert, weil Kühltransporter dieses Typs in der Vergangenheit schon Dönerfleisch bei zu niedrigen Temperaturen transportiert hatten. “Der Verdacht hat sich dann erhärtet”, sagte ein Polizeisprecher. Statt der vorgeschriebenen minus 18 Grad Celsius habe die Kerntemperatur der Fleischspieße lediglich minus 13 und minus 16,5 Grad Celsius betragen.

Auf Anordnung des Veterinäramtes wurden die Spieße mit einem Gewicht von 1220 Kilogramm vernichtet.

RND/dpa