Freitag , 18. September 2020
In Düsseldorf ist bei Bauarbeiten ein Gebäude eingestürzt. Quelle: imago images/Reichwein

Toter Arbeiter bei Hauseinsturz: Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach dem verheerenden Hauseinsturz in Düsseldorf ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. Bei dem Unglück war ein Bauarbeiter ums Leben gekommen. Jetzt soll geklärt werden, wer daran Schuld trägt.

Düsseldorf. Nach dem Hauseinsturz in Düsseldorf mit einem toten Arbeiter ermittelt die Staatsanwaltschaft in einem sogenannten Todesermittlungsverfahren. Es gehe unter anderem um die Frage, ob Fremdverschulden vorliege, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Ein Aspekt sei dabei, ob die Arbeiten an dem Haus genehmigungsbedürftig gewesen seien.

Allerdings stünden vorerst die Rettung des möglicherweise eingeschlossenen zweiten Arbeiters und die Sicherung der Baustelle im Vordergrund, betonte der Staatsanwalt. An der Unglücksstelle lief am Mittwochmorgen die intensive Suche nach dem zweiten vermissten Bauarbeiter weiter.

Noch keine Baufreigabe

Die Stadt hatte am Dienstag mitgeteilt, dass für die Arbeiten an dem Haus zwar am Montag eine Genehmigung erteilt worden sei, es aber noch keine Baufreigabe gegeben habe. Dafür habe ein sogenannter Standsicherungsnachweis gefehlt. Zahlreiche Arbeiten wie die Erneuerung von Fenstern und Türen seien aber auch ohne die Baufreigabe erlaubt. Es müsse geprüft werden, welche Arbeiten genau am Gebäude gemacht wurden und wodurch der Einsturz verursacht wurde.

RND/dpa