Samstag , 31. Oktober 2020
Der Frankfurter Hauptbahnhof im Jahr 2019: Passanten gehen am Gleis 7 an einer Gedenkstelle vorbei, an der sich Blumen, Kuscheltiere und Beileidsbekundungen angesammelt haben. Quelle: Arne Dedert/dpa

Lebenslanger Schmerz: Junge vor einem Jahr bei Gleisattacke getötet

Der Fall hatte im Sommer 2019 für großes Entsetzen gesorgt: Ein Mann stößt einen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof vor den Zug, das Kind stirbt. Kurz vor Prozessbeginn stellt sich einmal mehr die Frage, wie es um die Sicherheit an Bahnhöfen steht.

Frankfurt/Main. Sommer 2019 in Deutschland. Es ist der Morgen des 29. Juli, Ferienzeit. Am Frankfurter Hauptbahnhof warten Reisende auf den ICE nach München. Auch ein Achtjähriger aus dem Hochtaunuskreis will gemeinsam mit seiner Mutter in den Urlaub aufbrechen. Doch dann spielen sich an Gleis 7 plötzlich grauenhafte Szenen ab.

Ein Mann stößt Mutter und Sohn vor den einfahrenden ICE. Der Junge wird vom Zug überrollt und stirbt noch im Gleisbett. Die Frau kann sich gerade noch zur Seite rollen und überlebt knapp. Der Angreifer soll auch noch versucht haben, eine 78-Jährige vor den Zug zu stoßen. Sie fällt auf den Bahnsteig und wird verletzt. Die Polizei fasst wenig später den Tatverdächtigen: einen dreifachen Familienvater aus Eritrea, der zuletzt in der Schweiz gelebt hatte.

In Frankfurt saß der Schock tief. Es gab eine Trauerandacht am Bahnhof. Viele Menschen legten wochenlang Blumen, Kerzen, Plüschtiere und Briefe am Gleis nieder. Der tragische Fall sorgte aber auch in ganz Deutschland für Aufsehen. Bei einer Spendenkampagne im Internet sammelten Unterstützer 115 000 Euro für die Angehörigen.

Prozess beginnt im August

Sie seien „tief berührt“ gewesen von der Anteilnahme, den Briefen und Spenden zahlreicher fremder Menschen, ließ die Familie jetzt über ihren Anwalt Ulrich Warncke mitteilen. Unzufrieden seien sie jedoch mit den Ermittlungen, etwa mit der Zusammenarbeit zwischen den deutschen und den schweizerischen Behörden.

Die Eltern und die Schwester des Jungen sind demnach weiterhin in psychologischer Betreuung. „Seit dem tragischen Verlust unseres kleinen Sohns und Bruders geht es uns nicht gut, in den vergangenen Monaten stand einzig die Erinnerung und Trauer um unseren kleinen Leo im Vordergrund“, erklärte die Familie. Sein früher Tod sei „der schwerste Schicksalsschlag, dessen Schmerz uns das ganze Leben begleiten wird“.

Der Jahrestag und die anstehende Hauptverhandlung seien besonders schwer zu ertragen, hieß es. Der Prozess gegen den Tatverdächtigen beginnt am 19. August vor dem Frankfurter Landgericht. Die Schwurgerichtskammer muss über den Antrag der Staatsanwaltschaft entscheiden, den 41-Jährigen dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen. Die Anklage legt ihm Totschlag, versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen zur Last. Das Gericht erklärte, auch Mord sowie versuchter Mord in zwei Fällen kämen infrage, „sofern die Beweisaufnahme ergeben sollte, dass der Beschuldigte unter bewusster Ausnutzung der Arg- und Wehrlosigkeit der Opfer (Heimtücke) gehandelt hat“.

Zwei Fälle innerhalb kurzer Zeit

Nach der Attacke demonstrierten Bundesregierung und Bahn schnell Handlungsbereitschaft. Zumal nur wenige Tage vor der Tat eine Frau in Voerde in Nordrhein-Westfalen von einem ihr völlig unbekannten 28-Jährigen vor einen Zug gestoßen und tödlich verletzt worden war. Man wolle „konsequent auf Abschreckung setzen“, erklärte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im September. So sollten „nahezu alle großen Bahnhöfe“ bis Ende 2024 mit moderner Videotechnik ausgestattet werden. Darüber hinaus seien 1300 zusätzliche Bundespolizisten für Patrouillen an Bahnhöfen geplant, hieß es damals. Da die Beamten noch ausgebildet werden müssen, sollen die Stellen aber erst bis 2024 besetzt sein.

Bundesregierung, Bahn und Bundespolizei errichteten zudem eine gemeinsame Arbeitsgruppe, die für mehr Sicherheit sorgen soll, wie die Bahn jetzt mitteilte. Verschiedene Maßnahmen sollen „unter realistischen Bedingungen auf ihre tatsächliche Wirksamkeit“ hin geprüft und bewertet werden. Dies betreffe zum Beispiel die Einrichtung von Zugangsbeschränkungen zu Bahnsteigen, die Simulation von Gittern vor den Bahngleisen oder das Aufbringen von Markierungen an Bahnsteigkanten. Laut den Angaben mussten jedoch bereits geplante Prüfungen wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Mehr Sicherheit am Bahnhof

Und was ist konkret in Frankfurt passiert? „Die Polizeipräsenz wurde erhöht und die Videotechnik weiter vorangebracht“, sagte ein Sprecher der dortigen Bundespolizei. „Es sind mehr Streifen unterwegs. Sie haben auch die Aufgabe, Bahnsteige abzuscannen und aufmerksam zu schauen, ob sich jemand auffällig verhält oder zu nahe am Gleisbett steht.“

„Möglicherweise hätte eine bessere Überwachung des Bahnhofes den Tod des Jungen verhindert“, erklärte Anwalt Warncke. Die Familie kritisiert den Stand bei der Umsetzung weiterer Sicherheitsmaßnahmen. „Schreckliche Taten wie diese sowie tragische Unfälle dürfen in Zukunft nicht mehr geschehen und hingenommen werden.“

Am Frankfurter Hauptbahnhof ist derweil wieder der normale Betrieb eingezogen. Pendler eilen über die Bahnsteige, Urlauber kaufen sich Proviant für die Reise und Obdachlose fragen nach ein paar Cent Unterstützung. All die Blumen, Briefe, Kuscheltiere und Kerzen waren nach mehreren Wochen abgeräumt worden. An Gleis 7 erinnert heute nichts mehr an das schreckliche Geschehen. Doch das soll sich bald ändern. Nach Angaben des Anwalts und der Bahn soll es schon bald ein Symbol des Gedenkens für den kleinen Jungen geben.

RND/dpa