Samstag , 19. September 2020
Ein grauer Riffhai. (Symbolbild) Quelle: Global Finprint/Nature/dpa

Offenbar tödlicher Haiangriff vor US-Nordostküste

In den USA ist offenbar eine Schwimmerin von einem Hai getötet worden. Kajakfahrer konnten nur noch ihren Tod feststellen. Die Küstenwache rief Badegäste zur Vorsicht auf.

Washington. Vor der Nordostküste der USA ist eine Schwimmerin anscheinend von einem Hai getötet worden. Ein Augenzeuge habe gesehen, wie die Frau vor Bailey Island im Bundesstaat Maine bei dem vermuteten Angriff verletzt wurde, teilte die Küstenwache mit. Kajakfahrer hätten sie an den Strand gebracht, wo ihr Tod festgestellt wurde. Der Vorfall werde untersucht.

Die Küstenwache rief Badegäste und Bootsfahrer zur Vorsicht auf und mahnte, Robben oder Fischschwärmen unbedingt aus dem Weg zu gehen. Diese gelten als Beute für Raubfische.

Haiangriffe sind selten

Haiangriffe sind in der Gegend rund 175 Kilometer nordöstlich von Boston extrem selten. Laut einer Statistik des Florida Museums gab es in ganz Maine erst einen einzigen. Laut örtlichen Presseberichten ereignete er sich 2010 und war nicht tödlich. Der Meeresforscher James Sulikowski sagte dem „Portland Press Herald“, dass es sich im aktuellen Fall höchstwahrscheinlich um einen Weißen Hai handele. Die gefräßigen Räuber können mehr als fünf Meter lang werden.

RND/dpa