Donnerstag , 22. Oktober 2020
Der PKW steht nach dem Crash auf auf der Autobahn 8 bei Leipheim. Quelle: Mario Obeser/dpa

Crash auf A8 in Bayern war kein Unfall: Mann wollte Frau dadurch töten

Am Sonntag überschlägt sich ein Auto auf der A8 in Bayern. Der Fahrer flieht und lässt die verletzte Beifahrerin zurück. Nun wird bekannt: Es handelt sich nicht um einen Unfall, sondern um einen Mordversuch. Die Polizei sucht den Täter, der nach einer Festnahme erneut fliehen konnte.

Leipheim. Ein überschlagenes Auto auf der A8 in Bayern war laut Polizei kein schwerer Unfall, sondern ein Mordversuch. Ein Mann soll versucht haben, seine Frau auf dem Beifahrersitz zu töten. Die Polizei sucht den 29-Jährigen, der nach der mutmaßlichen Straftat am Sonntag floh. Er ließ seine Frau zunächst auf der Autobahn zurück, wurde aber festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Von dort flüchtete er in der Nacht zu Montag erneut.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass der Deutsche auf der Autobahn 8 bei Leipheim das Auto so steuerte, dass es auf einen Lärmschutzwall stieß und und sich überschlug. Seine 28-Jährige Ehefrau wurde verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Ermittler haben den Angaben zufolge Hinweise auf eine psychische Erkrankung des 29-Jährigen. Von ihm gehe aber keine Gefahr für die Bevölkerung aus.

RND/dpa