Donnerstag , 22. Oktober 2020
Im Rhein wurde ein Vermisster tot entdeckt. Quelle: Marcel Kusch/dpa

Zwei Tote in Flüssen entdeckt – Todesumstände unklar

Im Rhein und in der Havel sind am Sonntagnachmittag zwei Menschen im Wasser entdeckt worden. Für beide Männer kam jede Rettung zu spät. Die Einsatzkräfte konnten nur noch die Leichen aus den Flüssen bergen.

Bad Säckingen/Brandenburg. Im Rhein bei Bad Säckingen (Kreis Waldshut) ist ein toter Mann entdeckt worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen seit Donnerstag vermissten 24 Jahre alten Schwimmer handelt. Zeugen hatten am Sonntagnachmittag den Leichnam im Wasser gesehen und die Rettungskräfte verständigt, wie ein Sprecher der Polizei am Montag mitteilte.

Am Donnerstagabend war ein junger Mann dabei beobachtet worden, wie er in den Fluss sprang und kurz darauf unterging. Vermutlich wollte er einem verschwundenen Freund helfen – die Rettungskräfte suchten daher zunächst nach zwei Schwimmern im Rhein. Wie der Polizeisprecher erklärte, konnte man den vermeintlich verschwundenen Freund inzwischen jedoch ermitteln – dieser sei am Leben.

58-Jähriger tot in der Havel

In Brandenburg an der Havel ist ein Mann tot aus der Havel geborgen worden. Eine Zeugin habe am Sonntagnachmittag eine leblose Person an einem Steg entdeckt und die Polizei informiert, teilte diese am Montag mit. Die Feuerwehr habe den Mann aus dem Wasser geborgen, ein Notarzt nur noch den Tod des 58-Jährigen feststellen können. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zu den Umständen des Todes. Nach derzeitigem Stand geht sie von einem Unglücksfall aus, Hinweise auf ein Fremdverschulden oder Suizid gebe es nicht.

RND/dpa