Montag , 26. Oktober 2020
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: Friso Gentsch/dpa

Elf Verletzte bei Familienstreit in Ludwigshafen – 70 Polizisten im Einsatz

In Ludwigshafen eskaliert ein Streit zweier Familien, sodass elf Personen verletzt werden. An der Auseinandersetzung am Sonntag sind rund 20 Menschen im Alter zwischen 17 und 76 Jahren beteiligt. Die 70 angerückten Polizisten setzen auch Pfefferspray ein, um die sehr aufgeheizte Lage zu befrieden.

Ludwigshafen. Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung von Mitgliedern zweier Familien in Ludwigshafen sind elf Menschen verletzt worden. Das teilte die Polizei in der pfälzischen Stadt am Montag mit. Fünf Verletzte seien nach dem Streit, der sich am Sonntag im Wohnhaus der Familien ereignet hatte, wegen Kopfwunden stationär behandelt worden, sagte ein Sprecher. Es bestehe keine Lebensgefahr.

An der Auseinandersetzung waren demnach etwa 20 Menschen beteiligt. Die Polizei war mit rund 70 Einsatzkräften vor Ort und setzte auch Pfefferspray ein, um die sehr aufgeheizte Lage zu befrieden, wie es hieß. Es laufen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Rund 20 Menschen zwischen 17 und 76 Jahren beteiligt

Die Polizei war zunächst gerufen worden, weil ein 22-Jähriger von zwei jungen Männern geschlagen worden war. Grund war demnach, dass der Verletzte eine Beziehung mit einer Frau aus der anderen Familie eingehen wollte. Der Streit konnte zunächst geschlichtet werden.

Gegen 21.20 Uhr kam es den Behörden zufolge in dem Haus erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen den Familien. Rund 20 Menschen im Alter zwischen 17 und 76 Jahren waren demnach beteiligt. Durch den Einsatz wurden keine Unbeteiligten und keine Polizeibeamten verletzt, wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilte.

RND/dpa