Samstag , 19. September 2020
US-Präsident Donald Trump hatte Bundespolizisten nach Portland geschickt. Quelle: Imagespace/ZUMA Wire/dpa

Zwei Verdächtige festgenommen nach Schuss bei Demo in Portland

Die US-amerikanische Polizei nimmt zwei Verdächtige fest: Zuvor ist eine Person durch eine Kugel verletzt worden. Unklar ist, ob ein Zusammenhang mit den Black-Lives-Matter-Protesten besteht.

Nach Berichten über einen Schuss in der Nähe einer Demonstration in Portland hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Eine Person, die wahrscheinlich von einer Kugel getroffen worden sei, sei mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen am Sonntagabend (Ortszeit) ins Krankenhaus gekommen, wie die Behörden mitteilten. Ob eine Verbindungen mit den Protesten bestand, war zunächst nicht klar.

Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus

Tausende Protestierende haben sich in den vergangenen Tagen in der größten Stadt des US-Bundesstaats Oregon versammelt, um gegen Polizeigewalt und systemischen Rassismus zu protestieren. Auch am Sonntagabend, nach einem Wochenende mit Massendemonstrationen, kamen sie wieder zusammen. Die Polizei warnte Protestierende, nicht den noch andauernden Ermittlungen in die Quere zu kommen. Seit der Tötung des Schwarzen George Floyd bei seiner Festnahme am 25. Mai in Minneapolis durch die Polizei wurde in Portland jeden Abend demonstriert. US-Präsident Donald Trump hatte Bundespolizisten nach Portland geschickt, um den Unruhen Einhalt zu gebieten. Die lokalen Behörden warfen den Einsatzkräften vor, die Situation zu verschärfen.

RND/AP