Montag , 28. September 2020
Ein Polizeiwagen im Einsatz. (Symbolbild) Quelle: imago images/Die Videomanufaktur

29-jähriger Raser von Coesfeld in Untersuchungshaft

Ein 29-Jähriger, der am 17. Juli durch Coesfeld gerast war, ist in Münster festgenommen worden. Fünf Menschen halfen dem Tatverdächtigen offenbar beim Untertauchen. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft.

Münster. Die Polizei hat einen Raser, der wegen des Verdachts auf versuchten Mord gesucht wurde, in Münster festgenommen. Eine Beamtin, die privat unterwegs war, hatte den Mann am Samstagabend zufällig erkannt, als er in ein Taxi stieg. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag weiter mitteilten, verfolgte die Polizistin das Taxi mit dem Fahrrad und alarmierte die Kollegen. Der Mann ließ sich widerstandslos noch im Taxi festnehmen.

Der 29-Jährige wurde am Sonntag einer Richterin vorgeführt, die den Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes verkündete und Untersuchungshaft anordnete. Der Mann äußerte sich nicht zu den Vorwürfen.

Beim Untertauchen geholfen

Er soll bei einer Verkehrskontrolle in Coesfeld (Nordrhein-Westfalen) am 17. Juli geflüchtet, durch die Innenstadt gerast und zwei Menschen leicht verletzt haben. Durch Zeugenhinweise sei er identifiziert worden, die Polizei suchte auch mit einem Foto nach dem Verdächtigen. Er hatte auch zwei geparkte Autos gerammt. Ein Kind habe sich nur mit einem Sprung vor dem heranrasenden Wagen retten können.

Im Rahmen der Ermittlungen zum Aufenthaltsort des 29-Jährigen stießen die Polizisten auf fünf Fluchthelfer im Alter von 16 bis 33 Jahren, die ihn beim Untertauchen aktiv unterstützt haben sollen. Gegen diese Männer sei ein Verfahren wegen des Verdachts der Strafvereitelung eingeleitet worden.

RND/dpa