Donnerstag , 22. Oktober 2020
Der angeklagte Müllwagenfahrer und sein Verteidiger Benjamin Munte sitzen im Gerichtssaal des Landgericht Hildesheim. Quelle: Ole Spata/dpa

Kleines Mädchen von Müllwagen getötet – Prozess unterbrochen

Im Januar 2019 hat ein Müllwagenfahrer ein Mädchen überrollt, dass eine grüne Ampel überquerte. Der 36-Jährige muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. “Ich würde alles dafür tun, es ungeschehen zu machen“, sagt der Mann im Prozess.

Hildesheim. Der Prozess gegen einen Müllwagenfahrer nach dem Unfalltod einer Elfjährigen ist nach zwei Anträgen der Nebenklage unterbrochen worden. Der Rechtsanwalt der Eltern und Brüder des getöteten Mädchens aus Lehrte bei Hannover forderte am Donnerstag unter anderem ein zweites technisches Gutachten. Sollte das Amtsgericht Lehrte dies ablehnen, könnten die Plädoyers gehalten werden.

Wegen fahrlässiger Tötung muss sich ein 36 Jahre alter Lastwagen-Fahrer verantworten, aus Platzgründen wird im Landgericht Hildesheim verhandelt. Der Mann soll im Januar 2019 die elfjährige Esra beim Abbiegen übersehen haben, als die Schülerin an einer grünen Fußgänger-Ampel morgens die Straße überquerte.

Gutachten: Fahrer hätte Mädchen sehen können

Der Angeklagte aus dem niedersächsischen Coppenbrügge ist seit dem Unfall krankgeschrieben. Zum Prozessauftakt sagte der Lkw-Fahrer: “Ich würde alles dafür tun, es ungeschehen zu machen.” Nach eigener Aussage hatte er das Mädchen nicht bemerkt, als er rechts abbog. Der technische Sachverständige hatte allerdings am ersten Verhandlungstag ausgesagt, dass das Mädchen wahrnehmbar war.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder schwere Unfälle mit Müllfahrzeugen und anderen großen Lastwagen. Experten fordern deshalb, mehr Lastwagen mit elektronischen Assistenzsystemen auszustatten.

RND/dpa