Sonntag , 20. September 2020
Die Polizei forderte die Fahrerin zur Urinprobe auf.

Autofahrerin gibt Apfelsaft anstatt Urin bei Drogentest ab – Schwindel fliegt auf

Eine Autofahrerin aus Pforzheim hat am Freitagabend versucht, Polizisten bei einem Drogentest zu täuschen. Anstelle ihres Urins gibt die 42-Jährige Apfelsaft bei den Beamten ab. Die Polizisten bemerken den Schwindel sofort und ordnen einen Bluttest an.

Pforzheim. Eine 42-jährige Autofahrerin hat am Freitagabend vergebens versucht, bei einem Drogentest zu schummeln. Polizisten wurden auf die Frau aufmerksam, als sie sich bei einer Verkehrskontrolle komisch verhielt. Die Beamten ordneten daraufhin einen Drogentest an, heißt es in einem Polizeibericht.

Die 42-Jährige sollte eine Urinprobe abgeben, dabei versuchte sie, die Polizisten zu täuschen. Statt ihren Urin bei den Einsatzkräften abzugeben, füllte sie Apfelsaft in den Becher. Die Beamten hatten zunächst nicht gesehen, dass die Autofahrerin eine solche Flasche mit sich trug. Bei der Übergabe der Probe wurden die Polizisten allerdings misstrauisch und deckten die Täuschung auf.

Autofahrerin gesteht Kokainkonsum

Infolgedessen musste die Frau eine Blutprobe abgeben und räumte später auch den Konsum von Kokain ein. Nun muss die 42-Jährige mit einer Anzeige und dem Entzug ihrer Fahrerlaubnis rechnen.

RND/nis