Dienstag , 20. Oktober 2020
Das Gefängnis in Fort Worth in Texas. Quelle: picture alliance/AP Photo

“Wie Hamster im Käfig”: 510 Frauen in texanischem Gefängnis mit Corona infiziert

Mehr als 500 Frauen haben sich in einem texanischen Gefängnis mit Corona infiziert, drei Insassinnen sind mittlerweile gestorben. Allein in den vergangenen zwei Tagen ist die Zahl der Betroffenen um 300 gestiegen. Insassinnen fühlen sich von den Behörden „allein gelassen“.

Fort Worth. Mehr als 500 Frauen in einem Haftkrankenhaus in Texas haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Am Dienstag sei die Zahl der bestätigten Fälle in der Einrichtung Federal Medical Center-Carswell in Forth Worth auf 510 geklettert, wie das für die Verwaltung der Bundesgefängnisse zuständige Bureau of Prisons mitteilte. Drei Frauen sind in dem Gefängnis mittlerweile am Coronavirus gestorben.

Noch vor zwei Tagen hatte es gemeldet, dass sich 200 Frauen in dem Haftkrankenhaus angesteckt hätten. Nun haben es die Behörden mit einem der größten Ausbrüche in einem Bundesgefängnis in den USA zu tun. “Wir sind wie eine Gruppe von Hamstern in einem Käfig, die ihren eigenen Schwanz jagen”, sagte Insassin Holli Chapman laut Nachrichtenagentur AP. Mitinsassin Sandra Shoulders sagte demnach: “Wir fühlen uns allein gelassen.”

Mehr Fälle mit 1156 infizierten Insassen gibt es nur in der Bundeshaftanstalt in Seagoville, das sich auch im Großraum Dallas-Fort Worth befindet.

RND/AP/seb