Sonntag , 20. September 2020
Mitarbeiter der Stadtreinigung beseitigen am Morgen nach der Krawallnacht vor der Alten Oper Scherben der zertrümmerten Scheiben einer Bushaltestelle. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Ermittlungen nach Krawallnacht in Frankfurt: Zeugenvideos werden ausgewertet

Bei der Polizei wurden zahlreiche Videos von Zeugen aus der Frankfurter Krawallnacht eingereicht. Die werden nun von den Ermittlern ausgewertet. Am kommenden Wochenende wird eine größere Zahl von Beamten auf dem Opernplatz präsent sein.

Frankfurt/Main. Nach der Krawallnacht auf dem Frankfurter Opernplatz werten die Ermittler etliche Videos von Zeugen aus. Diese seien nach einem entsprechenden Aufruf zur Verfügung gestellt worden, sagte eine Sprecherin des Frankfurter Polizeipräsidiums am Dienstag. Ergebnisse gebe es noch nicht. Am kommenden Wochenende werde die Polizei mit einer größeren Zahl von Beamten auf dem Opernplatz präsent sein, genaue Zahlen würden aber nicht genannt. „Wir wollen das nicht ein zweites Mal erleben“, sagte die Sprecherin.

In der Nacht zu Sonntag war es auf dem Opernplatz zu Ausschreitungen gekommen. Nach Polizeiangaben wurden Einsatzkräfte aus der Menge mit Flaschen angegriffen. Mindestens fünf Beamte seien verletzt, mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt worden. 39 Menschen wurden vorübergehend festgenommen. Der überwiegende Teil von ihnen sei polizeibekannt, unter anderem wegen Körperverletzung, Diebstahl oder Drogendelikten.

Betretungsverbot für den Opernplatz ab Mitternacht

Die Stadt hat für Freitag und Samstag von null Uhr an ein Betretungsverbot ausgesprochen. Um 01.00 Uhr soll der wegen der Corona-Pandemie zum Party-Hotspot avancierte Platz endgültig geräumt sein. 29 der Tatverdächtigen leben nicht in Frankfurt, gegen sie sollen Aufenthaltsverbotsverfügungen für Frankfurt geprüft werden.

RND/dpa