Donnerstag , 1. Oktober 2020
ARCHIV - 30.03.2020, Bayern, Würzburg: Blick auf ein Würzburger Seniorenheim. Die Serie von Todesfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in zwei Würzburger Seniorenheimen ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht auf Personalfehler zurückzuführen. «Konkrete Vorwürfe könnten weder einzelnen Personen noch der Heimleitung gemacht werden», teilte die Oberstaatsanwalt mit. Foto: Nicolas Armer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Nicolas Armer/dpa

Keine Ermittlungen mehr zu Corona-Toten in Würzburger Pflegeheimen

Nach einer Serie von Todesfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in zwei Würzburger Seniorenheimen sieht die Staatsanwaltschaft keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten. Somit seien die Vorfälle nicht auf Personalfehler zurückzuführen. Als möglicher Anfangsverdacht war fahrlässige Tötung oder fahrlässige Körperverletzung in Betracht gekommen.

Würzburg. Die Serie von Todesfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in zwei Würzburger Seniorenheimen ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht auf Personalfehler zurückzuführen. „Konkrete Vorwürfe können weder einzelnen Personen noch der Heimleitung gemacht werden“, teilte Oberstaatsanwalt Thorsten Seebach am Montag mit.

„Teilweise traten durch die Vielzahl der Fälle und einen Mangel an Pflegepersonal Engpässe auf, die jedoch niemandem konkret angelastet werden können.“ Es gebe keine Anhaltspunkte für strafrechtlich relevantes Verhalten. „Erhebliche Hygienemängel, die den Ausbruch der Erkrankungen begünstigten, wurden nicht festgestellt.“ Daher seien über die Vorermittlungen hinaus keine weiteren Ermittlungen nötig.

Als möglicher Anfangsverdacht war fahrlässige Tötung oder fahrlässige Körperverletzung in Betracht gekommen. In der Senioreneinrichtung in Trägerschaft der Bürgerspitalstiftung waren bislang 26 mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierte Bewohner gestorben. In einem anderen Heim in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt (AWO) starben 19 Bewohner nach einer Infektion mit dem Virus, wie eine Sprecherin des Landratsamtes sagte.

RND/dpa