Sonntag , 20. September 2020
Die gefundene Handgranate im Watt vor Schillig. Quelle: Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland

Schillig in Friesland: Spaziergänger findet Handgranate im Watt

Im Watt vor Schillig hat ein Wattwanderer einen verdächtigen Gegenstand entdeckt. Er verständigte umgehend die Polizei. Eine weise Entscheidung: Bei dem Metallteil handelte es sich um eine Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg.

Schillig. Ein Wattwanderer hat im Watt vor Schillig (Niedersachsen) einen gefährlichen Fund gemacht. Wie die Polizei mitteilt, sei der Mann bei seinem Spaziergang auf einen rund 30 Zentimeter langen metallischen Gegenstand gestoßen.

Der Mann schaltete zum Glück schnell: Anstatt das Teil genauer zu begutachten, verständigte er sofort die Polizei. Ein Glück: Bei dem rostigen Stück Metall handelte es sich nämlich um eine Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg.

Polizei warnt Urlauber

Die Polizei verständigte den Kampfmittelräumdienst. Die Experten stellten fest, dass es sich um eine Panzersprenggranate handelte. Sie bargen und entsorgten das Metallstück.

Die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland spricht nun eine Warnung an Urlauber aus: Wer bei seiner Wanderung Munition oder Munitionsreste findet, sollte diese keineswegs selber bergen oder anfassen.

Polizei oder DLRG verständigen

“Die Gegenstände sollten an Ort und Stelle verbleiben und, wenn es geht, bis zum Eintreffen der Polizei nicht unbeaufsichtigt bleiben. Bei unsachgemäßer Behandlung dieser Sprengstoffe besteht Lebensgefahr!”, warnen die Beamten.

Sollte man auf einen solchen Gegenstand stoßen, seien die DLRG oder die Polizei die richtigen Ansprechpartner.

RND/msc