Samstag , 24. Oktober 2020
Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. (Symbolbild)

Flüchtiger Raser verletzt zwei Passanten – Mordkommission ermittelt

In Nordrhein-Westfalen hat ein Raser durch seine rücksichtslose Fahrweise zwei Passanten verletzt und zahlreiche weitere Menschen in Gefahr gebracht. Die Behörden richteten eine Mordkommission ein. Ein versuchtes Tötungsdelikt könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es.

Coesfeld. Ein Raser hat in Nordrhein-Westfalen durch seine rücksichtslose Fahrweise zwei Passanten verletzt und zahlreiche weitere Menschen in Gefahr gebracht. Das erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Behörden richteten eine Mordkommission ein. Ein versuchtes Tötungsdelikt könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Der Fahrer, ein 29 Jahre alter Coesfelder, sei aufgrund von Zeugenhinweisen zwar identifiziert, aber noch nicht gefasst worden.

Den Angaben nach hatte eine Polizeikontrolle den Autofahrer am Freitagabend in Coesfeld überprüfen wollen, als dieser plötzlich Gas gab und davonraste. In der Innenstadt prallte er mit seinem Wagen gegen einen Blumenkübel. Durch umherfliegende Teile wurden zwei Passanten leicht verletzt.

Im weiteren Verlauf seiner Flucht rammte der Mann zwei geparkte Autos. Außerdem habe sich ein Kind nur mit einem Sprung zur Seite vor dem heranrasenden Wagen retten können, berichtete die Polizei. Das beschädigte, nicht zugelassene Fahrzeug mit gestohlenen Kennzeichen wurde später abgestellt aufgefunden.

RND/dpa