Montag , 19. Oktober 2020
Nach einer Schlägerei vor der Thüringer Staatskanzlei sind die Hintergründe immer noch unklar. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp

Nach Schlägerei vor Thüringer Staatskanzlei: Hintergünde noch unklar

Vor der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt haben sich zwei Gruppen junger Menschen eine Schlägerei geliefert. Drei der etwa 30 Beteiligten wurden vorläufig festgenommen – sind aber mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Wie es zu der Schlägerei gekommen ist, wird weiterhin von der Polizei ermittelt.

Erfurt. Nach einer Schlägerei mit 30 Beteiligten vor der Thüringer Staatskanzlei sind zwei vorläufig festgenommene Verdächtige im Alter von 24 und 25 Jahren wieder auf freiem Fuß. Es habe sich kein Haftgrund beziehungsweise kein dringender Tatverdacht ergeben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschft Erfurt, Hannes Grünseisen, am Sonntag. Zuvor war bereits ein 17-Jähriger wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Vor der Staatskanzlei in der Erfurter Innenstadt hatten sich am frühen Samstagmorgen zwei laut Polizei überwiegend jugendliche Gruppierungen eine Schlägerei geliefert.

Mindestens fünf Menschen bei Schlägerei verletzt

Dabei wurden mindestens fünf Menschen verletzt. Auch drei hinzukommende Polizisten seien bei ihrem Eingreifen leicht verletzt worden. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung.

Waffen oder andere gefährliche Gegenstände waren Grünseisen zufolge nicht im Spiel. Eine der Gruppen sei geflüchtet, die andere habe auf die Polizei gewartet, hieß es von der Polizei. Zu einem Motiv der Auseinandersetzung war am Sonntag weiter nichts bekannt. Mehrere Menschen hätten die Schlägerei fotografiert oder Videoaufnahmen gemacht, so die Polizei. Sie wurden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

RND/dpa