Donnerstag , 22. Oktober 2020
Zwei Bundespolizisten bei einer Streife (Symbolfoto). Quelle: imago images/Ralph Peters

Mann fragt Polizisten nach Übernachtung und landet im Gefängnis

Ein obdachloser Mann bittet am Donnerstagabend zwei Polizisten bei der Suche einer Übernachtungsmöglichkeit um Hilfe. Doch dann erlebt der 61-Jährige eine Überraschung, mit der er wohl nicht gerechnet hat. Die Beamten finden heraus, dass es sich um einen Kriminellen handelt.

Hildesheim. Ein obdachloser Mann (61) hat am Hildesheimer Hauptbahnhof zwei Bundespolizisten um Hilfe gebeten. Er suchte am späten Donnerstagabend einen Ort, wo er übernachten könnte, heißt es in einem Polizeibericht.

Als die Polizisten ihm einen Übernachtungsschein in einer Obdachlosenunterkunft besorgen wollen, stellen sie fest, dass der Mann zur Fahndung ausgeschrieben ist. Der 61-Jährige wurde nach wiederholter Leistungserschleichung in 29 Fällen vom Amtsgericht Hildesheim zu einer Geldstrafe von 2100 Euro verurteilt. Gezahlt hatte er bisher nicht.

Leistungen in 29 Fällen erschlichen: Mann muss 210 Tage ins Gefängnis

Weil der Mann auch am Donnerstagabend nicht bezahlen konnte, sitzt er nun im Gefängnis. Er muss seine Strafe jetzt für 210 Tage in einem nahe gelegenen Gefängnis absitzen.

RND/nis