Samstag , 26. September 2020
Zum Prozessauftakt schwieg der Angeklagte. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Mann missbraucht und ermordet: Angeklagter schweigt

Er soll seinem 28 Jahre alten Opfer eine potenziell tödliche Menge einer Ecstasy-Amphetamin-Mischung verabreicht haben, um den Mann missbrauchen zu können. Als der Brasilianer sich wehrte, brachte der 46-Jährigen den Mann um. Nun muss sich der Beschuldigte vor dem Hamburger Landgericht verantworten.

Hamburg. Er soll einen Mann unter Drogen gesetzt, sexuell missbraucht und ermordet haben – zum Prozessauftakt vor dem Hamburger Landgericht hat der Angeklagte am Freitag geschwiegen. Der 46-Jährige habe in seiner Wohnung im September 2019 seinem 28 Jahre alten Opfer ein Getränk mit einer potenziell tödlichen Menge Ecstasy-Amphetamin-Mischung verabreicht, um ihn zu betäuben, sagte die Staatsanwältin am Freitag. Er habe den Mann im Schlafzimmer sexuell missbrauchen wollen, doch der habe sich noch wehren können und geschrien.

Leiche wurde nach vier Monaten in der Wohnung des Angeklagten gefunden

Aus Furcht vor Entdeckung habe der Angeklagte mit “Gewaltanwendung gegen Mund und Hals” reagiert, sagte die Staatsanwältin weiter. Der Brasilianer starb laut Anklage kurze Zeit später entweder an der Drogen-Überdosis oder der körperlichen Gewalt. Der Brasilianer war kurz darauf für vermisst erklärt worden, doch erst vier Monate später fanden die Ermittler die stark verweste Leiche in der Wohnung des Angeklagten. Der 46-Jährige, der die italienische und die französische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte die Tat bei früheren Vernehmungen bestritten.

In einem weiteren Fall soll der Angeklagte im Juli 2018 einem Mann ein Getränk mit K.o.-Tropfen gegeben haben, den Bewusstlosen sexuell missbraucht und davon Fotos und Videos gemacht haben. Doch das Opfer ging nach einem Erpressungsversuch zur Polizei.

RND/dpa