Donnerstag , 24. September 2020
Beim Zusammenstoß eines Personenzugs mit einem Güterzug in Tschechien hat es Dutzende Verletzte gegeben. Quelle: Josef Vostárek/CTK/dpa

Zugunglücke in Tschechien lösen Sicherheitsdebatte aus

Nach zwei tödlichen Zugunglücken in Tschechien ist in dem Land eine Sicherheitsdebatte entbrannt. Tschechien verfügt über eines der dichtesten Bahnnetze in Europa. Die Infrastruktur gilt jedoch in großen Teilen als veraltet.

Prag/Cesky Brod. Nach zwei tödlichen Zugunglücken innerhalb einer Woche ist in Tschechien eine Debatte über die Sicherheit des Schienenverkehrs entbrannt. Am späten Dienstagabend war ein Doppelstock-Nahverkehrszug in der Nähe von Prag auf einen stehenden Güterzug gerast. Der Lokführer des Personenzugs kam ums Leben. Zehn Menschen wurden schwer bis mittelschwer, 25 leichter verletzt.

„Mit höchster Wahrscheinlichkeit überfuhr der Lokführer ein rotes Haltesignal“, sagte Verkehrsminister Karel Havlicek am Mittwoch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Zugleich betonte er, dass es sich um eine der am besten abgesicherten Trassen des Landes gehandelt habe. Havlicek gab die Gründung einer neuen Sicherheitskommission bekannt und stellte mehr Personal in Aussicht.

Eins der dichtesten Bahnnetze in Europa

Unklar war zunächst, warum der Zug nicht automatisch gestoppt wurde. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden wurde auf 1,7 Millionen Euro geschätzt. Erst vor einer Woche waren im Erzgebirge zwei Züge frontal zusammengestoßen. Bei dem Unglück im Grenzgebiet zwischen Tschechien und Sachsen kamen zwei Menschen ums Leben, darunter ein Deutscher.

Tschechien verfügt über eines der dichtesten Eisenbahnnetze in Europa, doch die Infrastruktur gilt in großen Teilen als veraltet und sanierungsbedürftig. In den vergangenen fünf Wochen registrierte die Europäische Eisenbahnagentur Erail 15 Vorfälle im Bahnverkehr – zehn davon allein in Tschechien. Darunter waren auch Entgleisungen und eine Zugkollision ohne Verletzte.

RND/dpa