Samstag , 31. Oktober 2020
Mickie Krause, Lorenz Büffel und Isi Glück (von links). Quelle: imago images/ future image, imago images/imagebroker, imago images/Chris Emil Janßen, Collage RND

“Das war’s dann wohl”: Ballermann-Stars trauern um die Schinkenstraße

Nach der Schließung der Party-Hotspots auf Mallorca vor gut zwei Wochen müssen nun alle Lokale in der Bierstraße und der Schinkenstraße dichtmachen. Den Ballermann-Stars gefällt das natürlich gar nicht. Isi Glück fordert die Möglichkeit, kontrolliert feiern zu können.

Palma. Die wilden Partys Hunderter Touristen ohne Schutzmaske und Sicherheitsabstand haben auf Mallorca ein einschneidendes Nachspiel: Erstmals werden auf der spanischen Insel mitten im Sommer alle Vergnügungslokale im Herzstück des vor allem von deutschen Touristen gern besuchten Ballermanns an der Playa de Palma zwangsgeschlossen.

Die berühmt-berüchtigte Bierstraße sowie die Schinkenstraße werden ab sofort und vorerst für zwei sommerliche Monate trockengelegt. Auch die Sündenmeile Puerto Ballena in der Briten-Hochburg Magaluf westlich von Palma sei von den Zwangsschließungen betroffen, teilte die Regionalregierung am Mittwoch mit.

So reagieren die Ballermann-Stars

Die Ballermann-Stars sind gar nicht erfreut von den weiteren Einschränkungen. Erst vor rund zwei Wochen gab die balearische Regierung bekannt, dass die großen Party-Hotspots wie der Mega-Park in diesem Jahr geschlossen bleiben.

Mega-Park-Moderator Lorenz Büffel hatte einen offenen Brief an die Regierung geschrieben. Jetzt haben sich seine Befürchtungen bewahrheitet, schreibt der Sänger auf Facebook. Dazu postet er eine traurige Version seines Songs “Johnny Däpp” mit dem Hashtag #ichwillmallezurück2021.

Mallorca-Stars demonstrieren

Mickie Krause reagiert sauer auf die Zwangsschließungen. “Das war’s dann wohl!”, schreibt er wütend auf Facebook. Der Sänger war zuvor bei einer Demonstration auf der Urlaubsinsel dabei. Zusammen mit Peter Wackel protestierten die beiden Mallorca-Stars für die “Erhaltung des Nachtlebens”.

Isi Glück fordert kontrolliertes Feiern

Ebenfalls bei der Demonstration dabei war Sängerin Isi Glück. Sie setzt sich für “Events mit Kontrolle” auf Mallorca ein. Sie führt aus: “Jeder hier muss sich in diese neue Situation auch erst einmal reinfinden, dennoch stelle ich fest, dass die meisten Touristen ein hohes Maß an Eigenverantwortung aufbringen.”

Zu Menschenansammlungen komme es sowohl in Deutschland als auch bei den Mallorquinern und Spaniern fernab vom Ballermann, meint sie: “Gebt den großen Clubs eine Möglichkeit zu öffnen, wo das Feiern zu kontrollieren ist.”

RND/nis