Sonntag , 27. September 2020
Die Umbenennung der Station Onkel Toms Hütte wird gefordert. (Symbolbild) Quelle: Christoph Soeder/dpa

Onkel Toms Hütte: Basketballer startet Petition zur Umbenennung von Berliner U-Bahn-Station

Der deutsche Basketballprofi Moses Pölking (22) fordert die Umbenennung der Berliner U-Bahn-Station Onkel Toms Hütte und der Onkel-Tom-Straße. Seine Petition hat nach rund einer Woche mehr als 1500 Unterstützer. Die Namen seien “so beleidigend, wie die Mohrenstraße”, erklärt Pölking.

In der Rassismusdebatte rücken immer mehr Straßennamen und Namen von Haltestellen in den Fokus. In Berlin wird derzeit bereits über die Umbenennung der Mohrenstraße diskutiert. Der Profibasketballer Moses Pölking (22, Eisbären Bremerhaven) hat jetzt eine Petition zur Umbenennung der Berliner U-Bahn-Station Onkel Toms Hütte und der Onkel-Tom-Straße gestartet. Nach einer Woche hat sie mehr als 1500 Unterstützer gefunden.

Der 22-Jährige begründet seine Petition so: “Mir ist bewusst, dass der Begriff ‘Onkel Toms Hütte’ von dem gleichnamigen Buch ‘Uncle Tom’s Cabin’, geschrieben von Harriet Beecher Stowe, stammt.” Onkel Tom war in diesem Buch ein Sklave, der alles dafür tat, besser von seinem Sklavenhalter behandelt zu werden. Dafür verzichtete er freiwillig auf seine Menschenwürde. “Die Straße Onkel-Tom-Straße beziehungsweise die U-Bahn-Station Onkel Toms Hütte ist so beleidigend wie die Mohrenstraße”, fügt Pölking hinzu.

Petition braucht 50.000 Unterschriften

Pölking muss mit seiner Petition innerhalb von vier Wochen 50.000 Unterschriften sammeln, damit diese vor dem Petitionsausschuss öffentlich diskutiert wird.

RND/nis