Sonntag , 27. September 2020
Wombats sind keine scheuen Tiere.

So süß: Wombat verstärkt Polizeiwache in Australien

Wombat Ted ist der neueste Zugang im Polizeirevier von Monaro. Das verwaiste Baby wurde von einer Polizistin aufgenommen, als seine Mutter überfahren wurde. Nun erkundet der Wombat die Dienststelle, wie ein Video der Polizei zeigt – bis er in anderthalb Jahren ausgewildert werden kann.

Queanbeyan. Ted war gerade einmal acht Monate alt, als seine Mutter bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Doch Polizistin Tori Murray kümmerte sich um das verwaiste Tier, das alleine nicht überlebt hätte. Sie nahm es auf – und brachte es mit zur Arbeit. Deshalb ist Ted nun der neueste Mitarbeiter auf der Monaro Police Station in Queanbeyan in Australien. Neugierig erkundet er die Dienststelle, lässt sich von den Beamten knuddeln und streicheln. Am Samstag teilte die Behörde ein Video von ihrem Rekruten.

Wombat Ted und seine neuen Kollegen: Liebe auf den ersten Blick

Ted ist alles andere als scheu – er verfolgt seine Kollegen, schnüffelt hinter den Büromöbeln und holt sich bei verschiedenen Beamten seine Streicheleinheiten ab. Sogar ein Bettchen hat Ted in seinem Übergangszuhause, mit einer Decke, wenn es zu anstrengend wird mit dem Polizistendasein.

Inspektor Charles Hutchins sagt in dem Video, dass die Kollegen begeistert vom Neuzugang seien. “Wie das bei Tierbabys so ist, jeder ist verliebt und kümmert sich um Ted. Alle sind sehr interessiert, dass es ihm gut geht.” Er verbindet das Video gleich mit ein wenig Werbung für die Arbeit der Polizei: “Das fürsorgliche Verhalten, das wir dem Wombat gegenüber zeigen, zeigen wir auch alltäglich in unseren Einsätzen hier. Jeder nimmt seinen Job hier sehr ernst.”

Polizist auf Zeit: Wombat Ted soll in anderthalb Jahren ausgewildert werden

Außerdem mahnt er Bürger zu mehr Vorsicht im Straßenverkehr: “Es gibt immer die Möglichkeit, dass ein Tier die Straßen überquert”, sagte er. Deshalb sollten Verkehrsteilnehmer langsam und umsichtig fahren – damit Wombats wie Ted nicht zu früh zu Waisen werden und vielleicht ebenfalls sterben, weil sich niemand mehr um sie kümmert. Denn so niedlich das Tier auch ist – es ist ein Wildtier.

Da Ted aber nicht so wirklich für den Polizeidienst taugt – immerhin verpennt er seine Schicht auch hin und wieder – soll er in anderthalb Jahren ausgewildert werden. Bis dahin darf er mit seiner Ersatzmama aber noch zur Arbeit kommen und ganz viel Liebe verteilen.

RND/msk