Dienstag , 29. September 2020
08.07.2020, Frankreich, Bayonne: Veronique Monguillot, Ehefrau von Philippe Monguillot, einem Busfahrer, der am Sonntagabend in Bayonne angegriffen wurde, hält ein Foto von ihr mit ihrem Ehemann während eines Protestmarsches. Der Mann sei lebensgefährlich verletzt worden und habe im Krankenhaus den Hirntod erlitten, berichteten mehrere Medien am Montag. Foto: Bob Edme/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Bob Edme/AP/dpa

Wut und Trauer nach Tod eines Busfahrers in Frankreich

Philippe M. fährt seinen Bus durch Bayonne. Dann geschieht das Unfassbare: Männer prügeln so heftig auf ihn ein, dass er wenige Tage später stirbt. All das auch, weil sie keine Masken tragen wollten.

Bayonne. In Frankreich herrscht Entsetzen über den tödlichen Angriff auf einen 58 Jahre alten Busfahrer nach einem Streit über Schutzmasken. Die Politik verspricht durchzugreifen. „Niemals werden der Präsident und der Premierminister es zulassen, dass grundlose, inakzeptable Gewalt alltäglich wird“, sagte Innenminister Gérald Darmanin am Wochenende bei einem Besuch in Bayonne.

In der Stadt im Baskenland an der Grenze zu Spanien war der Busfahrer eine Woche zuvor attackiert worden – vorausgegangen war auch ein Streit über den Mund-Nase-Schutz in der Coronavirus-Pandemie. Philippe M. starb am Freitag, nachdem er schon zu Beginn der Woche für hirntot erklärt worden war. Politiker fordern harte Strafen für die Täter.

Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 23 Jahren sitzen in Untersuchungshaft – gegen sie wird wegen Mordes ermittelt. Zwei weitere Verdächtige in den 30ern wurden ebenfalls festgenommen – die Justiz ermittelt wegen unterlassener Hilfeleistung. In der Woche nach der Tat kam es immer wieder zu Gedenkmärschen.

Innenminister Darmanin traf sich am Samstag mit Bayonnes Bürgermeister Jean-René Etchegaray, Sicherheitskräften und Busfahrern. Er wisse, dass Busfahrer, Kontrolleure oder U-Bahnfahrer oft Angst hätten. “Wir sind hier, um sie zu beruhigen.” Darmanin sprach auch mit der Familie des toten Busfahrers. Frankreichs Premier Jean Castex hatte zuvor gesagt, die Justiz werde die Täter dieses “verabscheuungswürdigen Verbrechens” bestrafen.

Opfer war Vater von drei Kindern

Berichten zufolge hatte der Fahrer am Sonntagabend – 5. Juli – eine Gruppe von drei Männern in seinem Bus, der wie eine Tram aussieht, aufgefordert, eine Maske zu tragen. Gleichzeitig stieg ein vierter Mann ein, dessen Ticket er kontrollieren wollte. Die Männer beleidigten den Busfahrer und griffen ihn an; er wurde heftig auf den Kopf geschlagen, hieß es unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.

Der Trambusfahrer war Vater von drei Kindern. „Ich fühle mich wie in einem Alptraum“, sagte seine Frau Véronique der Presse. „Sowas macht man doch noch nicht wegen eines Bustickets. Man tötet doch nicht einfach so.“ Ihr Mann sei kurz vor seinem 59. Geburtstag gestorben. Der Zeitung „Le Parisien“ sagte sie, dass sie noch am Abend vor dem Angriff mit ihrem Mann im nahen Badeort Biarritz essen gewesen sei. „Philippe wollte in einem Jahr in Rente gehen und wir hatten uns gesagt, dass wir im September ein Wohnmobil kaufen würden.“

Der Busfahrer sei nach einem Wortgefecht an der Haltestelle Balishon aus dem Bus gestoßen worden, erinnert sich ein Augenzeuge in derselben Zeitung. Dann sei er von Männern aus der Gruppe gegen Kopf und Oberkörper getreten worden. Ein anderer Zeuge beschreibt, dass mehrere Menschen dem Mann schließlich geholfen hätten, aufzustehen. Er habe geblutet und Schwierigkeiten beim Gehen gehabt. Dann sei er zusammengebrochen – er habe zwar geatmet, aber auf Fragen habe er nicht mehr reagieren können. Die Täter seien geflohen.

Politiker rufen nun nach harten Strafen. „Dieser barbarische Akt erfordert die schärfsten Sanktionen gegen die vier Täter“, forderte der konservative Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi. „Ich denke an seine Frau und seine Kinder und fordere schwere Strafen für diese Mörder“, erklärte der konservative Abgeordnete Éric Ciotti.

RND/dpa