Samstag , 26. September 2020
Im Westen von Johannesburg sind bei einem Angriff mindestens fünf Menschen erschossen worden (Archivbild). Quelle: imago images/Xinhua

Schüsse und Geiselnahmen an Kirche in Johannesburg – mindestens fünf Tote

Im Westen von Johannesburg sind bei einem Angriff mindestens fünf Menschen erschossen worden. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 40 Personen fest und stellte rund drei Dutzend Schusswaffen fest.

Johannesburg. Bei einer Attacke auf eine Kirche im Westen von Johannesburg sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 40 Personen fest und stellte rund drei Dutzend Schusswaffen fest. Ein Polizeisprecher berichtete dem TV-Sender eNCA, es habe auch Geiselnahmen gegeben. Unter den Angreifern waren nach Medienberichten mehrere Polizisten, Soldaten und Justizangestellte.

Augenzeugen berichteten südafrikanischen Medien, dass die Angreifer am Samstagmorgen mit einem Bus und Kleinbussen vor dem Sitz der International Pentecostal Holiness Church (IPHC) im Ort Zuurbekom vorfuhren und das Feuer auf Wachleute eröffneten. Danach drangen sie in die Kirche ein und fragten nach bestimmten Kirchenoberen. Vier Menschen wurden später in einem ausgebrannten Auto gefunden. Die Leichen wiesen nach den Angaben Schusswunden auf.

Die Polizei prüft, ob ein erbitterter Kampf um das Erbe des 2016 gestorbenen Kirchenführers Glayton Modise den Hintergrund der Tat darstellt. Die einst von Modises Vater gegründete IPHC gilt als zweitgrößte Freikirche Südafrikas. Laut Medienberichten wird sie mit ihren Besitztümern auf einen Wert von ungefähr 2 Milliarden Rand (etwa 106 Millionen Euro) geschätzt. Nach dem Tod des Gründers zersplitterte die Glaubensgemeinschaft in verschiedene Gruppen.

RND/dpa