Dienstag , 22. September 2020
Im Süden von Texas sind am Samstag bei Schüssen drei Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Polizisten (Symbolbild).

Schüsse in Texas: Zwei Polizisten und ein Mann getötet

Im Süden von Texas sind am Samstag bei Schüssen drei Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Polizisten. Bei dem mutmaßlichen Schützen soll es sich um einen 23-jährigen Mann handeln. Dieser soll sich nach der Tat selbst getötet haben.

Bei Schüssen im Süden von Texas sind drei Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Polizisten. Diese seien am Samstag in der Stadt McAllen von einem Verdächtigen erschossen worden, der sich später selbst tötete, meldeten die Behörden. Die Einsatzkräfte seien wegen eines Falls mutmaßlicher häuslicher Gewalt gerufen worden. Als sie versuchten, in das Haus zu gelangen, eröffnete der mutmaßliche Schütze das Feuer auf die Polizisten.

“Die Person, die ein Verdächtiger in dem Fall war, hat unsere Beamten an der Tür getroffen und auf beide geschossen”, sagte der Polizeichef von McAllen, Victor Rodriguez. Die Beamten hätten keine Chance gehabt, einen Angriff auf sie auch nur zu vermuten.

Laut Polizei handelte es sich bei dem mutmaßlichen Schützen um einen 23-Jährigen. Dieser habe sich hinter einem Auto versteckt, als weitere Polizisten am Einsatzort eingetroffen seien. Er habe sich kurz nach den Schüssen auf die zwei Beamten selbst getötet. Über den vorhergegangenen mutmaßlichen Fall von häuslicher Gewalt war zunächst nichts weiter bekannt.

RND/AP