Dienstag , 22. September 2020
Schon bald wird es auf dem Weihnachtsmarkt in Leipzig keine lebenden Tiere mehr geben. Quelle: Armin Kühne

Nach Petition: Stadtrat verbannt Schafe vom Leipziger Weihnachtsmarkt

Die Schafe auf dem Weihnachtsmarkt in Leipzig waren einer der Publikumsmagneten. Doch nun hat der Stadtrat ein Verbot von lebenden Tieren für den Markt beschlossen. Die Petition eines Vereins hatte die Diskussion um mögliche Tierquälerei angestoßen.

Leipzig. Die Schafe in der Krippe des Weihnachtsmarktes in Leipzig waren bei den Besuchern schon immer beliebt. Doch schon bald werden die Tiere dort nicht mehr zu sehen sein. Der Stadtrat hat nach Informationen der Leipziger Volkszeitung beschlossen, dass dort spätestens ab 2022 keine lebenden Tiere mehr auf dem Markt gezeigt werden dürfen.

Onlinepetition bringt Debatte ins Rollen

Die Debatte um einen möglichen Fall von Tierquälerei war durch die Onlinepetition des Vereins Pro Lebensglück ins Rollen gekommen. Das Kulturdezernat hatte daraufhin erklärt, dass die Tiere immer gut auf den vierwöchigen Einsatz vorbereitet würden und die Zeit bisher immer problemlos gemeistert hätten. Doch Grüne und Linke sorgten mit ihren Änderungsanträgen dafür, dass über das Thema im Stadtrat diskutiert und abgestimmt werden musste.

Bei den Kommunalpolitikern sorgt die Entscheidung für Diskussionsstoff. “Ich mache mir keine Sorgen um die Schafe. Eher um die Hunde, die über den Weihnachtsmarkt gezogen werden; zwischen den Beinen der Menschen und umgeben von Gerüchen. Da ist der Tierschutz gefragt”, erklärte Getu Abraham von der SPD.

Jubel beim Verein: “Sind noch immer etwas sprachlos”

Beim Verein Pro Lebensglück löste das nun beschlossene Tierverbot auf dem Markt Jubel aus. “Wir sind noch immer etwas sprachlos und aufgekratzt”, heißt es auf der Facebook-Seite des Vereins.

RND/jj