Samstag , 24. Oktober 2020
Rechts: Vili Fualaau im März 2002. Links: Mary Kay LeTourneau im Februar 1998. Nun ist die Lehrerin gestorben.

Verbotene Beziehung: Schüler pflegt Lehrerin bis zu ihrem Krebstod

Für die Beziehung zu ihrem damaligen Schüler saß Lehrerin Mary Kay Letourneau in den USA sieben Jahre im Gefängnis. Später heirateten sie und bekamen Kinder – bis es 2017 zur Scheidung kam. Trotzdem hat Vili Fualaau seine Ex-Lehrerin und -Frau bis zu ihrem Tod gepflegt: Letourneau ist nun mit 58 Jahren an Krebs gestorben.

Wegen der Beziehung zu einem damals zwölf Jahre alten Schüler ging Lehrerin und US-Amerikanerin Mary Kay Letourneau 1997 für sieben Jahre ins Gefängnis. Als sie herauskam, heiratete sie ihn. Die beiden bekamen zwei Kinder. 2017 dann ließ sich das ungleiche Paar scheiden.

Doch damit trennten sich die Wege der beiden nicht. Wie unter anderem “TMZ” mit Berufung auf Letourneaus Anwalt David Gehrke berichtet, ist die Lehrerin nun mit 58 Jahren an Darmkrebs gestorben – ihr früherer Schüler und Mann Vili Fualaau (heute 37) hat sie demnach noch bis zu ihrem Tod gepflegt. Die Lehrerin habe neun Monate lang gegen den Krebs gekämpft und zuletzt bereits in einem Hospiz gelebt.

Lehrerin und Schüler lernten sich kennen, als er in der zweiten Klasse war

Als Letourneau und ihr Schüler Fualaau sich kennenlernten, ging der damalige Junge gerade mal in die zweite Klasse. Als er zwölf war, hatten er und die Lehrerin das erste Mal Sex – Letourneau war damals noch mit einem anderen Mann verheiratet. Als sie deswegen das erste Mal für drei Monate in Haft musste, war die Lehrerin bereits schwanger von ihrem Schüler. Sie hielt sich nach der Haft nicht an die Auflagen und traf sich weiter mit Fualaau. So kam es zu der Verurteilung zu sieben Jahren Haft wegen Vergewaltigung. Das hielt die beiden nicht von ihrer Beziehung ab – sie bekamen ein zweites Kind und waren bis 2017 verheiratet.

RND/hsc