Sonntag , 1. November 2020
Die Untersuchung sollte zeigen, ob das Kind misshandelt wird (Symbolbild). Quelle: imago/blickwinkel

Misshandlungs-Vorwürfe: Mann will sich und Kleinkind mit Schere töten

Ein 32 Jahre alter Mann war mit seinem zwei Jahre alten Sohn zu einer Untersuchung in eine Klinik gebracht worden. Dort sollten Ärzte Hinweisen auf eine Misshandlung des Kindes nachgehen. Der Vater allerdings rastete aus, nahm eine Schere und drohte, sich und das Kind umzubringen.

Heilbronn. Ein Mann hat in einer Heilbronner Klinik gedroht, sich und sein Kind umzubringen und einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, war der 32-Jährige am Dienstag mit seinem zwei Jahre alten Sohn zur Untersuchung in die Klinik gebracht worden. Die Polizei hatte zuvor Hinweise auf eine Misshandlung des Kindes erhalten.

Während der Untersuchung ergriff der Mann eine Schere, schnitt sich selbst ins Handgelenk und drohte mit Suizid und der Tötung des Kindes, um die Klinik verlassen zu können. Nach der Alarmierung weiterer Polizisten konnte er überwältigt werden. Das Kind kam in die Obhut des Jugendamts. Der Vater sollte am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

dpa