Freitag , 23. Oktober 2020
Ein 16-Jähriger wurde am Dienstag tot aus einem Stausee in der Sächsischen Schweiz geborgen. (Symbolbild) Quelle: imago images/Ralph Peters

Vermisster 16-Jähriger tot aus Stausee nahe tschechischer Grenze geborgen

Ein 16-Jähriger wird am Dienstag tot aus einem Stausee in der Sächsischen Schweiz geborgen. Die Ursachen für den Tod des Teenagers sind noch nicht klar – der Verdacht auf eine Straftat liegt aktuell aber nicht vor.

Ein seit Tagen vermisster 16-Jähriger ist tot aus einem Stausee in der Sächsischen Schweiz nahe der Grenze zu Tschechien geborgen worden. Die Ermittlungen zur Todesursache seien noch nicht abgeschlossen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Verdacht auf eine Straftat bestehe nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen nicht. Polizeitaucher entdeckten die Leiche des Jugendlichen am Montag in dem Rückhaltebecken des Mordgrundbaches in Bad Gottleuba-Berggießhübel.

Der 16-Jährige war am vergangenen Freitag gemeinsam mit Freunden in dem Hochwasserrückhaltebecken schwimmen. Nach Angaben der Polizei war er abgetaucht, aber nicht wieder an die Wasseroberfläche gekommen. Eine Suche mit Tauchern und einem Sonarboot blieb erfolglos. Die Ermittler vermuteten schon bald, dass der Teenager ums Leben gekommen ist.

RND/dpa