Donnerstag , 1. Oktober 2020
Johnny Depp vor Gericht in London. Quelle: imago images/PA Images

Prozessauftakt: Johnny Depp und Amber Heard vor Gericht in London

Hollywood ist zu Gast in London, Anlass ist ein Rechtsstreit: Johnny Depp und seine Ex-Frau Amber Heard streiten sich über mutmaßliche Misshandlungen in der Ehe. Depp wehrt sich gegen die Bezeichnung „Ehefrauen-Schläger“ der Klatschzeitung „The Sun“.

Hauptrollen im Gerichtssaal: Schauspieler Johnny Depp und seine Ex-Frau Amber Heard sind am Dienstag vor dem High Court in London im Zuge einer Verleumdungsklage erschienen. Depp (57, “Fluch der Karibik”) trug einen Anzug, Sonnenbrille und Gesichtsschutz, als er für den ersten Prozesstag gegen die Boulevardzeitung “The Sun” eintraf. Er klagt gegen deren Verlag News Group Newspapers, weil die “Sun” in einem Artikel 2018 geschrieben hatte, Depp sei gegenüber seiner damaligen Frau Heard gewalttätig geworden und habe sie misshandelt. Depp streitet das ab.

Heard nutzte am Dienstag einen anderen Eingang, um in das Gerichtsgebäude zu gelangen. Sie bedeckte ihre Nase und ihren Mund mit einem roten Schal. Die heute 34-jährige Schauspielerin lernte Depp 2011 am Set des Films „Rum Diary“ kennen, 2015 heirateten sie. Zwei Jahre später ließen sie sich scheiden und werfen sich nun gegenseitig Misshandlung vor.

Als Zeuginnen werden Ex-Partnerinnen erwartet

In dem auf drei Wochen angesetzten Verfahren wird erwartet, dass beide Schauspieler aussagen werden. Es ist einer der ersten Prozesse, die seit der Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen in Großbritannien in persönlicher Anwesenheit laufen. Als Zeuginnen dürften auch Depps frühere Partnerinnen Vanessa Paradis und Winona Ryder aussagen, die sich bereits öffentlich zugunsten Depps geäußert haben.

Konkret wurde Depp in dem Artikel der „Sun“ als „Ehefrauen-Schläger“ bezeichnet. In Voranhörungen für das Verfahren zeichneten die Rechtsvertretungen von Heard und Depp jeweils grundverschiedene Bilder der Ehe. Heard wirft Depp 14 Fälle von Gewalt vor, unter anderem körperliche Angriffe über drei Tage hinweg, als er 2015 mit ihr in Australien gewesen sei und dort Alkohol getrunken und Drogen genommen habe. Er streitet die Vorwürfe ab und hat wiederum Heard beschuldigt, ihn mit einer Trinkflasche und einer Zigarette angegriffen zu haben.

RND/AP