Sonntag , 27. September 2020
Das Enthüllungsbuch einer Nichte Donald Trumps wird früher als bisher geplant in den Handel kommen. Quelle: imago images/ZUMA Wire

“Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf”: Enthüllungsbuch von Trump-Nichte kommt früher als geplant

Der US-Präsident sei zum großen Teil noch so, “wie er als Dreijähriger war: Unfähig, erwachsen zu werden, zu lernen, sich zu entwickeln, nicht in der Lage, seine Gefühle zu kontrollieren, seine Reaktionen abzuwägen oder Informationen zu verarbeiten”, schreibt sie.

Ein Enthüllungsbuch einer Nichte Donald Trumps soll früher als geplant bereits kommende Woche veröffentlicht werden. Das teilte der Verlag Simon & Schuster am Montag mit, nachdem ein New Yorker Berufungsgericht die Klage eines Bruders des Präsidenten, Robert Trump, gegen das Buch von Mary Trump abgewiesen hatte. Ursprünglich sollte “Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man” (“Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf”) am 28. Juli erscheinen. Nun soll es am 14. Juli in die Läden kommen.

Das Weiße Haus äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem neuen Veröffentlichungstermin. Der Verlag begründete ihn mit “hohem und außergewöhnlichen Interesse” an Mary Trumps Buch, das eine “Insider-Perspektive” der Familie Trump biete.

Bereits 75.000 Exemplare ausgeliefert

Ein Richter hatte vergangene Woche eine Auflage bestätigt, die es Mary Trump untersagte, das Buch zu verteilen. Des Gericht machte aber auch klar, dass es Simon & Schuster als davon nicht gebunden betrachte. Der Verlag hat mitgeteilt, 75.000 Exemplare seien bereits ausgeliefert worden.

Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps älterem Bruder Fred Trump Jr., der 1981 gestorben ist. Sie ist Doktor der Psychologie. “Mary L. Trump hat die Ausbildung, Einsicht und intime Vertrautheit, die es braucht, um zu enthüllen, wie Donald, und der Rest ihres Klans, tickt”, heißt es in einer Pressemitteilung zu dem Buch. Auf der Rückseite des Covers steht, Donald Trump sei heute zum großen Teil noch so, “wie er als Dreijähriger war: Unfähig erwachsen zu werden, zu lernen, sich zu entwickeln, nicht in der Lage, seine Gefühle zu kontrollieren, seine Reaktionen abzuwägen oder Informationen zu verarbeiten.”

RND/AP