Sonntag , 20. September 2020
400 bis 500 Menschen sollen an den Krawallen in Stuttgart beteiligt gewesen sein. Quelle: Julian Rettig/dpa

Nach Krawallen in Stuttgart: 15 mutmaßliche Randalierer in Untersuchungshaft

Die Krawalle in der Stuttgarter Innenstadt vor rund zwei Wochen haben bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. 15 mutmaßliche Randalierer sitzen aktuell in Untersuchungshaft. Einer davon wegen Verdachts auf versuchten Totschlag.

Stuttgart. Gut zwei Wochen nach den Krawallen von Stuttgart sitzen 15 mutmaßliche Randalierer in Untersuchungshaft, einer davon wegen Verdachts auf versuchten Totschlag. Drei weitere Haftbefehle seien gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Jungen Männern wird unter anderem Landfriedensbruch vorgeworfen

Zuletzt war nach Polizeiangaben ein 19-Jähriger verhaftet worden, weil er Polizisten beleidigt, Streifenwagen beschädigt und sich an den Plünderungen beteiligt haben soll. Den meisten verhafteten jungen Männern werden Landfriedensbruch oder gefährliche Körperverletzung, Angriffe auf Vollstreckungsbeamte oder Diebstahl vorgeworfen.

Bis zu 500 Personen sollen an den Krawallen beteiligt gewesen sein

Die Verdächtigen sollen mit vielen anderen in der Nacht zum 21. Juni durch die zentrale Einkaufsstraße Stuttgarts gezogen sein. Dabei wurden Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Menschen an der Randale beteiligt oder hatten dabei zugeschaut.